Zuckerreduzierte Ernährungstrends unter der Lupe.

Welche Trends sind zu empfehlen?

Von vegan bis Paleo: Regelmäßig tauchen neue Ernährungstrends auf. Einige sind eher mit Vorsicht zu genießen, andere durchaus empfehlenswert. Wie sieht es mit denen aus, die dem hohen Zuckerkonsum den Kampf angesagt haben?

Paleo

Ernährungstrend-Paleo

Getreide, Milch und Zucker sind bei  der „Steinzeiternährung“ tabu. Das Paleo-Prinzip beruht auf der Annahme, dass sich unsere Gene seit der Steinzeit nicht verändert haben. Gegessen wird deshalb nur das, was damals schon auf dem Speiseplan stand: Fleisch, Fisch, Eier, Gemüse, Obst und Nüsse.

Plus: Wenig Zucker, wenig verarbeitete Nahrungsmittel

Minus: Durch den Verzicht auf Getreide- und Milchprodukte kann die Versorgung mit Ballaststoffen und Kalzium schwierig sein.

Low Carb

Ernährungstrend Low Carb

Zucker und alles Kohlenhydrathaltige wie Brot, Reis, Nudeln, Kartoffeln und Obst ist weitestgehend tabu. Gegessen wird stattdessen Fleisch, die meisten Gemüsesorten, Salat, Eier und Nüsse. Der Verzicht auf Kohlenhydrate soll bei der Low-Carb-Ernährung die Pfunde ohne viel Mühe purzeln lassen.

Plus: Wenig Zucker, wahrscheinliche Gewichtsreduktion und Fettabbau

Minus: Zu einseitig und nicht nachhaltig: Kritisiert wird die konsequente Vermeidung auch von gesunden Kohlenhydraten (Obst und Vollkorn) und die erhöhte Aufnahme von Eiweißen und Fetten.

Ketogene Diät/ Atkins

Ernährungstrend Ketogene Diät/ Atkins

No Carb: Jegliche Form von Kohlenhydraten – Brot, Nudeln, Kartoffeln, bestimmte Gemüsesorten, Reis – und alles Zuckerhaltige – Obst, Säfte, Süßigkeiten – sind streng verboten. Stattdessen wird bewusst viel Fett und Eiweiß aus Fleisch, Eiern, Sahne und Käse konsumiert. Bestimmte Gemüsesorten sind erlaubt.

Plus: Fast vollständiger Verzicht auf Zucker, Gewichtsreduktion, wird auch in der Krebstherapie eingesetzt. Da Krebszellen Zucker lieben, verlangsamt sich das Tumorwachstum.

Minus: Extrem einseitig und fettlastig. Der hohe Fettanteil wird als potenziell gesundheitsschädlich angesehen.

Clean Eating

Ernährungstrend Clean Eating

„Reines Essen“ bedeutet, auf industriell verarbeitete Produkte, Fast Food, Süßigkeiten, Zucker, Weißmehl und Zusatzstoffe zu verzichten. Ursprüngliche und nährstoffreiche Lebensmittel wie Obst, Gemüse, Fisch und Vollkorn stehen im Vordergrund. Lebensmittel mit mehr als fünf Zutaten sind meist nicht „clean“. Außerdem werden gewisse Ernährungsregeln, z. B. ein beständiges Frühstück, empfohlen.

Plus: Wenig Zucker, viele Vitalstoffe – uneingeschränkt empfehlenswert

Minus: Meist zeitaufwändiger in der Zubereitung