Raus aus der Zuckerfalle.

Trainieren Sie Ihre Geschmacksnerven auf weniger süß!

Trainieren Sie Ihre Geschmacksnerven auf weniger süß! Das funktioniert gut, indem man die größten Zuckerquellen in der Ernährung Schritt für Schritt streicht und durch gesunde Alternativen ersetzt.

Manche Menschen läuten die Ernährungsumstellung gar mit einer Zuckerdiät ein und verzichten eine Weile konsequent auf Zucker. Der Effekt: Oftmals werden die geliebten Naschereien nach einer Zeit der Umgewöhnung als viel zu süß empfunden.

Weniger Zucker – so klappt´s

    • Tipp 1: Essen und trinken Sie morgens nichts Süßes. Wer morgens süß startet, dem fällt es schwer, wieder aufzuhören. Frühstückscerealien, Cornflakes und viele Müslisorten sind oft stark gezuckert.
    • Tipp 2: Trinken Sie Wasser statt gesüßter Getränke. Limonade, Eistee und Co. sind stark überzuckert. Auch Säfte haben jede Menge Zucker.
    • Tipp 3: Essen Sie Obst, um Ihren Hunger auf Süßes zu stillen. In Obst ist zwar auch Zucker, aber in weniger konzentrierter Form. Zudem ist Obst um ein vielfaches gesünder als z. B. ein Schokoriegel.
    • Tipp 4: Weißbrot und andere Produkte aus weißem Mehl können die Gier nach Süßem anstacheln. „Leere“ Kohlenhydrate aus Weißmehl werden vom Körper ähnlich wie Zucker verstoffwechselt. Nahrungsmittel wie Gemüse, Obst und Vollkornprodukte mit hohem Ballaststoffanteil halten den Blutzucker im Gegensatz dazu lange stabil.
    • Tipp 5: Zu unverarbeiteten Lebensmitteln greifen! Stark verarbeitete Nahrungsmittel, Fertigprodukte und Fast Food sind oft Zuckerbomben. Bei frischen, unverarbeiteten Lebensmitteln kann man dagegen sicher sein, dass kein Zucker zugesetzt ist.  
    • Tipp 6: Verwenden Sie weniger Haushaltszucker. In vielen Rezepten können Sie die Zuckermenge einfach verringern, ohne dass der Geschmack leidet.

Zucker durch „richtiges Essen“ ersetzen

Während des „Zuckerentzugs“ ist es besonders wichtig, den Körper gut mit Nährstoffen zu versorgen. Das bedeutet, jeden Tag drei vollwertige Mahlzeiten zu essen und sie nach Möglichkeit aus frischen Zutaten zuzubereiten.

Do's & Dont's

Das gehört auf den Tisch: Gemüse, Obst*, Vollkorngetreide*, Kartoffeln*, Hülsenfrüchte, Nüsse, fettarme und zuckerfreie Milchprodukte, pflanzliche Öle, Fisch und Fleisch naturbelassen
Hier sollten Sie sparen: Süßigkeiten, gesüßte Getränke, Fertigprodukte, verarbeitete Produkte mit hohem Zuckergehalt (z. B. Frühstückscerealien, Fruchtjoghurt), Fast Food, Produkte aus Auszugsmehl (Weißmehl)
* Lebensmittel mit Fruchtzucker- bzw. Stärkeanteil