Zucker und Zahngesundheit.

Der größte Feind der Zähne.

Zucker ist der größte Feind der Zähne. Das gilt für alle Zuckerarten. Denn ob Haushaltszucker, Fruchtzucker, Traubenzucker, Honig oder Sirup – Kariesbakterien verwandeln ihn in Säuren, die die Zähne angreifen. Was wir dagegen tun können? Vor allem weniger Zucker essen und wenn, dann hinterher die Zähne reinigen!

Zahnfreundliche Ernährung

Am Besten für die Zähne wäre es, alle zuckerhaltigen Speisen konsequent vom Speiseplan zu streichen und durch Salat, Gemüse, Vollkorn und ungesüßte Milchprodukte zu ersetzen. Denn was gesund ist für Körper und Figur, ist auch gut für die Zähne. 

Zucker und Zahnpflege: Das ist wichtig

    • Lieber einmal richtig sündigen als Dauernaschen! Anschließend ist Zähneputzen angesagt. Geht das nicht, sollte der Mund gut mit Wasser ausgespült werden.
    • Gönnen Sie Ihren Zähnen Zuckerpausen! Mit jeder Mahlzeit entstehen im Mund Säuren, die der Speichel mit der Zeit neutralisiert. Zuckerhaltiges deshalb möglichst nach den Mahlzeiten essen und danach die Zähne putzen.
    • Besser auf zuckerfreie Getränke wie ungesüßten Tee oder Wasser umsteigen (Frucht-) zuckerhaltige Getränke (Säfte, Limo, Cola, Eistee, Wasser mit Geschmack etc.) sind nicht nur Kalorienbomben, sondern auch Zahnzerstörer – vor allem wenn sie schlückchenweise über den Tag getrunken werden.
    • Nach dem Trinken von Fruchtsäften mit Wasser nachspülen Fruchtsäfte und andere säurehaltige Getränke enthalten eine zahnunfreundliche Kombination aus Fruchtzucker und Fruchtsäure.
    • Besonders zahnunfreundlich Klebrige und stark anhaftende Süßigkeiten wie Karamellbonbons. Gründliches Putzen und Reinigen mit Zahnseide ist danach ein Muss.  
    • Nach Obst und Fruchtsaft sollten die Zähne erst nach 30 Minuten geputzt werden, denn die Fruchtsäure greift den Zahnschmelz an. Vorher kann mit Wasser ausgespült werden.
    • Zahnpflegekaugummis für Zwischendurch Unterwegs oder im Büro ist Zähneputzen nicht immer möglich. Zahnpflegekaugummis sind zwar kein gleichwertiger Ersatz, sie helfen aber dabei, die Säuren im Mund zu neutralisieren.
    • Regelmäßig zur Kontrolle Die besten Tipps ersetzen nicht den Gang zum Zahnarzt. Wann waren Sie zuletzt da?