Betriebliches Gesundheitsmanagement.

Gesunde Mitarbeiter in einem gesunden Unternehmen.

Darum geht es beim betrieblichen Gesundheitsmanagement (BGM).

BGM ist mehr als ein nebenher laufendes Projekt – es stellt eine moderne Unternehmensstrategie dar. Sie zielt darauf ab, die Gesundheit der Mitarbeitenden nicht nur zu erhalten, sondern möglichst zu verbessern. Die Belegschaft eines Unternehmens steht somit im Mittelpunkt der Maßnahmen.

Dabei soll Gesundheitsförderung aber nicht nur individuell realisiert werden (Verhaltensprävention), sondern in gleichem Maße auch an den Arbeitsbedingungen der Mitarbeitenden ansetzen (Verhältnisprävention).

Im Rahmen dieses Managementprozesses lassen sich zahlreiche Maßnahmen zur Vorbeugung von Rückenschmerzen umsetzen. Dabei kann sowohl durch das persönliche Verhalten als auch durch eine geeignete Arbeitsumgebung ein „rückenfreundliches“ Arbeiten ermöglicht werden.

Verhaltensprävention Bereich Rücken

Beispiele für Ihre Verhaltensprävention im Bereich Rücken:

  • Rückenschule
  • Wirbelsäulengymnastik
  • Ausgleichsübungen im Büro bei einseitiger Belastung
  • aktive Pause
  • ständige Wechsel der Sitzposition

Verhältnisprävention am Arbeitsplatz

Beispiele für Verhältnisprävention an Ihrem Arbeitsplatz:

  • ergonomische Arbeitsplätze, die auf den Arbeitenden abgestimmt sind
  • verstellbare Schreibtische und Schreibtischstühle
  • Bereitstellung geeigneter Arbeits- und Hilfsmittel