Die Rückenmuskulatur.

Die Rumpfmuskulatur sorgt für die Stabilität und Beweglichkeit des Rückens.

Bild der Rückenmuskulatur

Die Rumpfmuskulatur besteht aus Rücken- und Bauchmuskeln. Je besser die Muskulatur trainiert ist, desto eher können Belastungen auf die Wirbelkörper, die Bandscheiben und die Sehnen abgefedert und ausgeglichen werden.

Einige Muskeln erhalten Signale zur Bewegung ausschließlich über Nerven aus dem Rückenmark. Diese lassen sich somit nur indirekt zum Beispiel mit einem Flexi-Bar trainieren.

Um Rückenschmerzen (unteren Kreuzschmerzen) vorzubeugen bzw. diese zu lindern, ist auch ein regelmäßiges Training der Bauchmuskulatur sehr wichtig. Der Druck auf die Bandscheibe lässt sich dadurch maßgeblich senken. Gleichzeitig benötigt auch die tiefe Rückmuskulatur weniger Kraft. Ein großer Teil aller Rückenschmerzen lässt sich auf eine vernachlässigte Tiefenmuskulatur zurückführen.

Um Schmerzen im oberen Bereich der Wirbelsäule zu vermeiden, ist eine gute Schultermuskulatur hilfreich.

Hilfreiche Übungen

Jetzt einfach Rücken stärken!

Hier haben wir verschiedene Übungen zur Kräftigung Ihrer Rückenmuskulatur für Sie zusammengestellt.

Zu den Rücken-Übungen

zurück zu Anatomie des Rückens