Risikofaktor Lebensweise.

Risiko Nummer 1 - steigender Bewegungsmangel.

Vor allem Bewegungsmangel kann sich negativ auf Ihre Rückengesundheit auswirken.

Dieser kann dazu führen, dass

  • Muskeln, die die Wirbelsäule schützen und stützen sollen, schrumpfen,
  • sich die Bänder lockern und so den Rücken nicht mehr stabilisieren können,
  • muskuläre Erkrankungen sowie Arthrose oder Osteoporose (poröse, brüchige Knochen) gefördert werden oder
  • Hüft- oder Schultergelenke versteifen und die Wirbelsäule zusätzlich belasten.

Aber auch eine zu einseitige Bewegung kann Rückenschmerzen hervorrufen. Durch eine fehlende Be- und Entlastung kann es passieren, dass die Bandscheiben nicht mit ausreichend Nährstoffen versorgt werden.