Zahlstellenverfahren

Was sind Zahlstellen?

Arbeitgeber, die Betriebsrenten (Versorgungsbezüge) an ihre ehemaligen Beschäftigten abführen, werden als Zahlstellen bezeichnet. Um im Melde- und Beitragsverfahren von Versorgungsbezügen die Zahlstellen eindeutig identifizieren zu können, erhält jede Zahlstelle eine eigene Nummer.

Seit dem 01.01.2011 ist für alle Zahlstellen das maschinelle Meldeverfahren Pflicht, auch wenn keine Beiträge abgeführt werden müssen. Hinweis: Die Zahlstellen-Nummer ist nur notwendig, wenn Sie ausschließlich gesetzlich versicherte Versorgungsbezieher haben.

 

Wie werden Zahlstellen-Nummern vergeben?

Zahlstellen-Nummern werden zentral durch die Informationstechnische Servicestelle der gesetzlichen Krankenversicherung (ITSG GmbH) vergeben. Seit dem 01.01.2018 erfolgt die Beantragung der Zahlstellennummer ausschließlich elektronisch und ohne Beteiligung der Krankenkassen.

Für die Beantragung benötigen sie einen Zugang zur kostenfreien Ausfüllhilfe sv.net. Dort erfassen Sie die notwendigen Daten, welche anschließend durch die ITSG GmbH geprüft werden. Wenn die Angaben korrekt sind, wird eine Zahlstellennummer vergeben und Ihnen sowohl postalisch als auch elektronisch mitgeteilt.

Weitere Informationen zur ITSG GmbH und sv.net finden sie hier.