Rehabilitation-Entlassmanagement

Gut versorgt auch nach der Rehabilitation

Neu: Seit dem 01.02.2019 werden Sie auch nach einer stationären Rehabilitation gut versorgt. Darum kümmert sich das Team vom Entlass-Management der Reha-Klinik.

Dieses sorgt dafür, dass Sie nach Ihrem Aufenthalt bis zu sieben Tage optimal weiter versorgt werden. Dazu sind die Kliniken verpflichtet. Sie entscheiden selbst, ob Sie dieses Angebot nutzen möchten.

Der Arzt der Klinik entscheidet, ob Sie nach Ihrem Aufenthalt Unterstützung brauchen. Die Klinik nimmt dann mit uns Kontakt auf. Sie informiert uns, welche Leistungen notwendig sind. Gemeinsam kümmern wir uns dann, dass Sie bestens versorgt werden.

Der Entlassplan

Ihre weitere Behandlung wird für Sie organisiert  

Bevor Sie entlassen werden, bereitet die Reha-Klinik für Sie alles Notwendige vor. Sie organisieret z. B. für Sie Hilfsmittel oder die Pflege. Spätestens einen Tag vor Ihrer Entlassung stehen die weiteren Maßnahmen fest.

Das Team vom Entlass-Management regelt für Sie z. B.:

  • Ihre weitere Behandlung durch Ihren Hausarzt oder Therapeuten.
  • die erforderliche Pflege durch den Pflegedienst.
  • die Termine für die weitere Behandlung bei Ärzten oder z. B. Physio- sowie Ergotherapeuten und Pflegediensten.
  • den Termin mit dem Sanitätshaus, damit Sie ein Hilfsmittel (z. B. Rollstuhl) schnell erhalten.
  • dass der Klinikarzt mit Ihrem Hausarzt oder einem Facharzt die weitere Behandlung abstimmt.
  • Sie helfen Ihnen die Pflegeleistungen zu beantragen.
  • die Kurzzeitpflege nach Ihrer Rehabilitation und beantragt diese für Sie. Kurzeitpflege ist eine vorübergehende Pflege in einem Pflegeheim für einen Zeitraum von bis zu vier Wochen pro Jahr.
  • die Verordnung von Arznei-, Verband-, Heil- und Hilfsmitteln.

Sie erhalten am Tag der Entlassung einen Brief, indem die weiteren Maßnahmen aufgeführt sind.   

Arzneimittel, Hilfsmittel und noch vieles mehr für die Zeit nach der Rehabilitation

Wenn Sie z. B. Arznei-, Verband-, Heil- und Hilfsmitteln, häusliche Krankenpflege benötigen, kann die Klinik Ihnen dies für bis zu 7 Tagen verordnen. So sind Sie nahtlos mit allem versorgt, was Sie benötigen.

Der Krankenhausarzt darf Ihnen Folgendes verschreiben:

  • die kleinste Packungsgrößen (N1-Packung) eines Arzneimittels
  • Verband-, Heil- und Hilfsmittel
  • Häusliche Krankenpflege und Soziotherapie

Der Arzt kann Ihnen auch für eine Woche nach der Entlassung eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ausstellen.

Verordnungen und Ihre Richtlinien

Die Richtlinien helfen Ihnen beim Verordnen von therapeutisch sinnvollen und preisgerechten Leistungen.

VerordnungRichtlinie
Arzneimittel-RichtlinieEntlassmanagement
Heilmittel-RichtlinieVerordnung im Rahmen des Entlassmanagements
Hilfsmittel-RichtlinieVerordnung im Rahmen des Entlassmanagements
Häusliche Krankenpflege-RichtlinieVerordnung im Rahmen des Entlassmanagements
Soziotherapie-RichtlinieVerordnung im Rahmen des Entlassmanagements
Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie Feststellung der Arbeitsunfähigkeit im Rahmen des Entlassmanagements

 

 

Ihre mhplus ist auch nach Ihrer stationären Rehabilitation für Sie da!

Haben Sie Fragen? Dann nehmen Sie einfach Kontakt mit Ihrer mhplus auf. Ihre/n Ansprechpartner/in finden Sie hier.

Unterstützung für Rehabilitationskliniken

Sie benötigen Hilfe beim organisieren der Maßnahmen? Gerne unterstützen wir Sie dabei. Wenden Sie sich dazu einfach an unsere Ansprechpartner unter:

Telefon: 07141 9790-9290

E-Mail: Entlassmanagement@mhplus.de

Rahmenvertrag

Die Einzelheiten zum Entlass-Management von stationären Reha-Kliniken sind in einem Rahmenvertrag geregelt.

Rahmenvertrag (gültig ab 01.02.2019)

Anlage 1a Patienteninformation zum Entlass-Management Rehabilitation

Anlage 1b Einwilligungserklärung zum Entlass-Management Rehabilitation