Zahnersatz.

Feste befundabhängige Zuschüsse meiner mhplus.

Die Versicherten der mhplus erhalten befundabhängige, bundesweit einheitliche Festzuschüsse für den Zahnersatz.

Die Höhe des Zuschusses richtet sich ausschließlich nach dem zahnärztlichen Befund. Für jeden Befund ist eine bestimmte Zuschusshöhe festgelegt. Ab 01.10.2020 erhöhen sich die Festzuschüsse aufgrund einer Gesetzesänderung mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG). Den Zuschuss erhalten Sie von der mhplus immer - egal, für welche Behandlungsalternative Sie sich entscheiden.

So errechnen sich befundbezogene Festzuschüsse

Für jeden Befund wurde eine Regeltherapie festgelegt. Die Kosten dieser Therapie gelten als Regelversorgung. Sie ist Basis der Festzuschüsse.

Die Festzuschüsse betragen bis zum 30.09.2020 grundsätzlich die Hälfte der Regelversorgung. Ab 01.10.2020 erhöhen sich die Festzuschüsse auf 60% der Regelversorgung.

Ein Beispiel aus der Praxis:
Der Befund lautet: Zahnlücke mit einem fehlenden Zahn. Es gibt unterschiedliche Therapiemöglichkeiten, aber meistens wird der fehlende Zahn durch eine Brückenkonstruktion ausgeglichen. Weil die Brücke in solchen Behandlungsfällen üblich ist, gilt sie als festgelegte Regelversorgung.

So hoch ist die Eigenbeteiligung

Ihre Eigenbeteiligung beträgt mindestens die Hälfte der Regelversorgung.

Bei höherwertigen Versorgungen, wie z. B.

  • Keramikverblendungen
  • oder implantat-getragenem Zahnersatz,

tragen Sie die Zusatzkosten selbst.


Der Ablauf

Gehen Sie zum Zahnarzt Ihres Vertrauens und bitten Sie ihn um ein Angebot, den sogenannten "Heil- und Kostenplan".

Vor dem Behandlungsbeginn

Reichen Sie den Heil- und Kostenplan und Ihr Zahn-Bonusheft bei Ihrer mhplus zur Genehmigung ein. Mit dem genehmigten Heil- und Kostenplan gehen Sie zu Ihrem Zahnarzt und Ihre Behandlung kann beginnen.

Behandlungsabschluss - Regelversorgung

Für Ihren Kostenanteil erhalten Sie nach Abschluss der Behandlung eine Rechnung von Ihrem Zahnarzt. Den Zuschuss der mhplus rechnet der Zahnarzt direkt mit uns ab.

Behandlungsabschluss - über die Regelversorgung hinausgehende Versorgung

Haben Sie einen von der Regelversorgung abweichenden Zahnersatz (z. B. Implantatversorgung) gewählt, wird im Rahmen der Kostenerstattung abgerechnet. Bitte reichen Sie hierzu nach Behandlungsabschluss den abgerechneten Heil- und Kostenplan bei der mhplus ein.

Weitere Informationen

Bonusregelung - bares Geld sparen

Sie erhalten einen zusätzlichen finanziellen Bonus, wenn Sie sich regelmäßig um Ihre Zahngesundheit bemühen.

So wird der Bonus bis zum 30.09.2020 berechnet:

  • Haben Sie sich in den letzten 5  Kalenderjahren mindestens 1x jährlich von einem Zahnarzt untersuchen lassen, erhöht sich der Festzuschuss um 20 % (entspricht 60 % der Regelversorgung).
  • Können Sie diese Vorsorge für die letzten 10 Jahre nachweisen, erhöht sich Ihr Festzuschuss um weitere 10 % (entspricht 65 % der Regelversorgung).

Ab 01.10.2020 wird der Bonus wie folgt berechnet:

  • Haben Sie sich in den letzten 5 Kalenderjahren mindestens 1x jährlich von einem Zahnarzt untersuchen lassen, erhöht sich der Festzuschuss auf 70% der Regelversorgung.
  • Können Sie diese Vorsorge für die letzten 10 Jahre nachweisen, erhöht sich Ihr Festzuschuss auf 75% der Regelversorgung.

Vorsorgen zahlt sich in jedem Fall aus. Gehen Sie in Ihrem eigenen Interesse regelmäßig zum Zahnarzt. Nur so beugen Sie neben optimaler Zahnpflege möglichen Erkrankungen effektiv vor. Lassen Sie dabei alle Vorsorgeuntersuchungen in das Bonusheft eintragen, das Sie kostenlos bei Ihrem Zahnarzt erhalten.

Ausnahmeregelung für das Bonusjahr 2020 wegen COVID-19-Pandemie

Ihre mhplus unterstützt Sie auch in schwierigen Zeiten. Wenn Sie wegen der Corona-Pandemie im Jahr 2020 die Zahnvorsorgeuntersuchung nicht in Anspruch genommen haben, haben Sie trotzdem Anspruch auf Ihren Bonus für

  • die halbjährliche Zahnvorsorgeuntersuchungen für Kinder bis 18 Jahre
  • die jährliche Zahnvorsorgeuntersuchungen für Erwachsene

Das ist unabhängig davon, ob eine Vorerkrankung vorliegt.

Härtefall-Regelung

Unzumutbare Belastung

Ein Härtefall kann beantragt werden, wenn das monatliche Einkommen im Jahr 2020 bei Alleinstehenden nicht höher ist als 1.274,00 Euro pro Monat. Für den ersten im Haushalt lebenden Angehörigen erhöht sich dieser Betrag um 477,85 Euro, für jeden weiteren Angehörigen um weitere 318,50 Euro.

 

Gleitende Härtefallregelung

Aber auch wenn Ihr Einkommen oberhalb der Belastungsgrenze liegt, können Sie im Rahmen der gleitenden Härtefallregelung Anspruch auf einen erhöhten Festzuschuss haben. Dieser hängt von der Einkommenshöhe ab.

Erkundigen Sie sich bei uns. Wir beraten Sie gerne.

Vergünstigter Zahnersatz und Implantate zum Festpreis über DentNet

Mit DentNet bietet Ihnen Ihre mhplus seit dem 01.01.2020 das Angebot von verschiedenen zahnmedizinischen Leistungen zu vergünstigten Preisen:

  • Regelversorgung ist zuzahlungsfrei bei 30%-Bonus
  • Gleich- und andersartige Versorgungen bis zu 50% günstiger
  • Implantate zum Festpreis von 1.250,00 Euro (Einzelimplantat inkl. zahnärztlichen Leistungen)
  • Verlängerte Gewährleistungsansprüche von 5 Jahren (gesetzliche Gewährleistung: 2 Jahre)

Sie können alle Vorteile bei jedem am DentNet teilnehmenden Zahnarzt in Anspruch nehmen.

 

Weitere Informationen und die teilnehmenden Zahnärzte finden Sie hier

 

 

Zahnersatz im Ausland - Zuschuss für EU-Zahnersatz

Die mhplus bezuschusst einen im europäischen Ausland gefertigten Zahnersatz unter ähnlichen Voraussetzungen wie in Deutschland.

Antrag/Genehmigung

Reichen Sie uns rechtzeitig vor der Behandlung einen übersetzten oder deutschsprachigen Heil- und Kostenplan ein, aus welchem der Befund und die Therapieplanung im Zahnschema ersichtlich sind. Die Mitarbeiter der mhplus prüfen Ihren Plan nach den sozialrechtlichen Richtlinien, wodurch sich die Bewilligung z. B. durch Gutachtervorlagen verzögern kann.

Zuschuss/Erstattung

Nach Abschluss der Behandlung reichen Sie die übersetzte oder deutschsprachige Originalrechnung bei der mhplus ein. Sie erhalten maximal den deutschen Festzuschuss, der anhand der Regelversorgung festgesetzt wird. Er erhöht sich entsprechend den Eintragungen Ihres Bonushefts um 20 oder 30 %. Vom Erstattungsbetrag werden zusätzlich Abschläge für Verwaltungskosten und Kosten der Wirtschaftlichkeitsprüfung abgezogen.

Gewährleistung

Auch für Zahnersatz aus einem EU-/EWR-Staat gilt eine 2-jährige Gewährleistungsfrist. Sie haben während dieser Zeit keinen Anspruch auf eine erneute bzw. Ersatzversorgung oder Nachbesserung des ausländischen Zahnersatzes.

Bitte beachten Sie, dass im Ausland die deutschen Qualitätsstandards nicht zugrunde gelegt werden müssen.

 

 

Zahnersatzkosten steuerlich absetzen

Wussten Sie schon, dass Sie Ihren Eigenanteil an den Zahnersatzkosten steuerlich absetzen und somit Steuern sparen können?

Bestimmte Aufwendungen bei Krankheit können steuerlich einkommensmindernd berücksichtigt werden. (Das beschreibt der § 33 des Einkommensteuergesetzes.) Dazu gehört auch der Eigenanteil bei der Zahnbehandlung.

Die steuerlich geltende sogenannte "außergewöhnliche Belastung" wird prozentual vom Gesamteinkommen berechnet. Geben Sie deshalb bei der jährlichen Lohn- oder Einkommenssteuererklärung die entstandenen Zahnbehandlungskosten an. Es kann sich der Steuerbetrag verringern.

Genauere Informationen erhalten Sie beim Steuerberater, einem Lohnsteuerhilfeverein oder beim Finanzamt.