Sozialmedizinische Nachsorge.

Optimale Unterstützung für schwer kranke Kinder.

Die mhplus bietet umfassende Unterstützung für schwerkranke Kinder an (sozialmedizinische Nachsorge).

Die sozialmedizinische Nachsorge dient als Hilfe zur Selbsthilfe für die Eltern bzw. Bezugspersonen, um die häusliche Versorgungssituation der Kinder nach der Entlassung aus der Krankenhausbehandlung oder einer Rehabilitationseinrichtung sicherzustellen. Sie wird in unmittelbarem Anschluss an eine Krankenhausbehandlung oder stationäre Rehabilitation erbracht.

Leistung

  • Sozialmedizinische Bedarfsanalyse, Beratung und Koordination der Leistungen durch qualifizierte Vertragspartner ohne Zuzahlung des Versicherten
  • Die sozialmedizinische Nachsorge ist in der Regel nach maximal 20 Einheiten in einem Zeitraum von 6 bis 12 Wochen abgeschlossen.
  • Eine Nachsorgeeinheit beträgt 60 Minuten. 

Voraussetzungen

  • Bestimmte schwere Beeinträchtigungen der Funktionsfähigkeit, durch die ein komplexer Interventionsbedarf besteht
  • Es sind mindestens 6 Nachsorgeeinheiten (davon mindestens 3 im häuslichen Umfeld) angezeigt
    + chronisch kranke oder schwerstkranke Kinder die bei Beginn der Nachsorge das 14. Lebensjahr 
    + oder in besonders schwerwiegenden Fällen das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben 
  • Vorlage der ärztlichen Verordnung unmittelbar nach dem Krankenhaus- oder Rehabilitationsaufenthalt