Die "sanfte Geburt" zum Wohle des Kindes.

Der intime Weg auf die Welt.

Geburtshäuser sind Einrichtungen die meistens von Hebammen geleitet werden. Sie bieten den Schwangeren eine ruhige Atmosphäre ohne viel Technik – denn die Geburt soll natürlich und nicht als medizinisches Ereignis erlebt werden.

Geburtshäuser bieten eine moderne Ausstattung und verschiedene Geburtsmethoden. Aufgrund ihrer kleineren Größe können sie weniger Schwangere aufnehmen als Krankenhäuser.

Der Partner ist dabei nicht nur moralischer Beistand, sondern er soll seiner Frau auch durch die Wehen helfen. Sie werden ausschließlich von Hebammen betreut, denn Ärzte gibt es in der Regel nicht in einem Geburtshaus. Bei Komplikationen während der Geburt müssen Sie und Ihr Kind ins nächste Krankenhaus gebracht werden.

In den meisten Geburtshäusern wird ambulant entbunden, einige bieten aber auch eine stationäre Betreuung an.

 

Kostenübernahme durch die mhplus

Bisher waren Frauen, die in Geburtshäusern entbinden, gegenüber den Frauen, die ihre Kinder in Krankenhäusern zur Welt bringen, finanziell benachteiligt.
Zwar wurden die Kosten für die eigentliche Hebammenhilfe von den Krankenkassen übernommen, doch die von den Geburtshäusern in Rechnung gestellten „Betriebskosten“ mussten weiterhin aus eigener Tasche bezahlt werden.

Ihre mhplus kümmert sich um Sie und beteiligt sich daher auch an den Betriebskosten bis zu einem Betrag von maximal 804,00 Euro.