Hebammensuche & -Rufbereitschaft.

Gut betreut während und nach der Schwangerschaft.

Kinder zu bekommen und großzuziehen ist eine große Herausforderung. Ihre mhplus unterstützt Sie dabei mit vielfältigen Leistungen.

 

 

Die Suche nach einer guten Hebamme

Die Hebamme begleitet Sie vor, während und nach der Geburt und steht Ihnen für alle Fragen zur Verfügung. Für viele Schwangere wird die Hebamme schnell auch Vertrauensperson und leistet wichtige psychologische Unterstützung.

Die Hebamme übernimmt wichtige Aufgaben

  • Schwangerenvorsorge (in Rücksprache mit dem betreuenden Gynäkologen)
  • Beratung zur Schwangerschaft
  • Geburtsvorbereitung
  • Hilfe bei Schwangerschaftsbeschwerden
  • Unterstützung bei der Entbindung
  • Beratung zum Wochenbett, Stillen und Säuglingspflege

Die mhplus übernimmt die Kosten der Hebamme, die Hebamme rechnet dabei direkt mit der mhplus ab. Die mhplus unterstützt außerdem die Hebammenrufbereitschaft mit bis zu 250 Euro.

Eine Hebamme in ihrer Nähe finden Sie über die Landesverbände des Hebammenverbands.

Hebammensuche

Bitte vergessen Sie nicht:
Nicht alle Hebammen rechnen mit den gesetzlichen Krankenkassen ab, am besten klären Sie vor dem ersten Termin mit der Hebamme, ob das der Fall ist.

Hebammenrufbereitschaft

Freiberuflich arbeitende Hebammen bieten in den letzten Wochen vor der Entbindung (38. bis 42. Schwangerschaftswoche) eine 24-stündige-Rufbereitschaft an.  Die Hebamme steht der Schwangeren dann jederzeit zur Verfügung und ist zur Stelle, wenn sich das Kind ankündigt.

Kostenübernahme durch die mhplus

Die Hebammenrufbereitschaft gehört nicht zum gesetzlich vorgegebenen Leistungskatalog der Krankenkassen. Sie stellt für die Schwangere jedoch eine wichtige psychologische Unterstützung dar. Daher gewährt die mhplus einen Zuschuss in Höhe von maximal 250,00 Euro pro Schwangerschaft.

Voraussetzung

  • Die Hebamme muss als Leistungserbringer zugelassen sein, nur dann können die Leistungen mit der mhplus abgerechnet werden. Am besten klären Sie daher mit der Hebamme bereits vor der ersten Terminvereinbarung, ob sie Vertragspartnerin der mhplus ist.
  • Die Rufbereitschaft muss in der 38. bis 42. Schwangerschaftswoche bestehen
  • Die Versicherten reichen die Rechnung bei der mhplus ein.