Infektionskrankheiten vermeiden.

Umfangreicher Schutz fängt bei den Kleinsten an.

Direkt nach der Geburt und während des Stillens ist Ihr Neugeborenes durch natürliche Abwehrstoffe geschützt. Mit fortschreitendem Alter lässt dieser praktische Schutz nach, sodass die Möglichkeit von Infektionskrankheiten steigt. 

Zahlreiche dieser Krankheiten lassen sich durch Impfungen vermeiden, besonders die mit schwerem Verlauf oder möglichen Folgeschäden.

Grundsätzlich werden alle von der Ständigen Impfkommission am Robert Koch Institut (STIKO) empfohlenen Impfungen von Ihrer mhplus bezahlt. Die Ausnahmen sind in der Schutzimpfungs-Richtlinie geregelt. Alle Informationen zu den Impfungen erhalten Sie auf den Webseiten des Robert Koch Instituts (rki).

Zu den impfbaren und somit vermeidbaren Infektionskrankheiten nach der Empfehlung der STIKO im Alter von 0-1 Jahr:

1. Lebenswoche
  • Rotavieren
2. Lebensmonat
  • Tetanus
  • Diphterie
  • Pertussis / Keuchhusten
  • Hib (Haemopilius influenzae Typ-B)
  • Poliomyelitis / Polio (Kinderlähmung)
  • Hepatitis B
  • Pneumokokken
9./11. Lebensmonat
  • Masern
  • Mumps
  • Röteln
  • Windpocken (Varizellen)
12. Lebensmonat
  • Meningokokken

 

Weitere nennenswerte Erkrankungen gegen die geimpft werden kann, sind Frühsommer Menigoenzephalitits (FSME) durch Zecken übertragen, Influenza und Hepatitis A.

Generell können Kinder an denselben Erregern erkranken wie Erwachsene auch. Jedoch gibt es Krankheiten, die so hochansteckend sind, dass man schon sehr früh im Kindesalter daran erkrankt. Außerdem gibt es einige Infektionskrankheiten, die im Kindesalter häufiger auftreten als im Erwachsenenalter. Dazu zählen:

  • Drei-Tage-Fieber
  • Lyme-Borreliose
  • Pseudokrupp
  • Ringelröteln
  • Scharlach
  • Hand-Fuß-Mund-Krankheit
  • Eiterflechte, Grindflechte

Weitere Informationen rund um das Thema Impfen finden Sie beim

Robert-Koch-Institut

oder bei der

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung