Unterstützung bei Behandlungsfehlern.

Ihre mhplus steht Ihnen mit Rat und Tat zu Seite.

Das Vertrauensverhältnis zum Arzt ist eine wichtige Grundlage für den Behandlungserfolg.

Sie haben Anspruch auf eine angemessene Aufklärung und Beratung durch den Arzt sowie eine sorgfältige und qualifizierte medizinische Behandlung. Doch nicht einmal der beste Arzt kann in allen Fällen eine erfolgreiche Behandlung garantieren.

Fehlerhafte Operationen, unzureichende Pflege, gesundheitliche Folgen fehlender oder unvollständiger Aufklärung – das alles sind Beispiele für Behandlungsfehler, die für die Patienten unter Umständen lebenslange Folgen haben.

Die Entscheidung darüber, ob ein Behandlungsfehler vorliegt, ist in der Praxis oft nur mithilfe umfangreicher ärztlicher Stellungnahmen und der Klärung schwieriger juristischer Fragestellungen zu treffen.

Erhalten Sie hier weitere wichtige Informationen

Was tun wenn Sie einen Behandlungsfehler vermuten?

Wenn Sie einen Behandlungsfehler vermuten:

  • Suchen Sie zunächst ein klärendes Gespräch mit dem Arzt. Vielleicht können Ihre Bedenken in einem persönlichen Gespräch ausgeräumt werden.
  • Falls das Gespräch Ihre Fragen und Bedenken nicht klärt, bitten Sie den Arzt um Einsicht in die Behandlungsakten und fertigen Sie sich Kopien an.
    Gerne können Sie hierzu das Musterschreiben verwenden, welches wir für Sie vorbereitet haben.
  • Sprechen Sie mit uns. Sie erhalten von uns einen Fragebogen zum Behandlungsfehler, in dem Sie den zeitlichen und inhaltlichen Verlauf der Behandlung beschreiben.
    Der Fragebogen steht Ihnen auch hier Download zur Verfügung: Fragebogen herunterladen
  • Wir fordern für Sie alle notwendigen ärztlichen Unterlagen an. Da die Ärzte einer gesetzlichen Schweigepflicht unterliegen, benötigen wir hierzu Ihre unterschriebene Schweigepflichtentbindung. Das nötige Formular erhalten Sie von uns.
  • Mithilfe des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen (MDK) kann von uns ein kostenloses medizinisches Gutachten eingeholt werden.
  • Alternativ helfen wir Ihnen bei der Einschaltung der Schlichtungsstelle bzw. Gutachterkommission der Ärztekammer.
  • Wir beraten Sie über alle weiteren Schritte und Möglichkeiten, die Ihnen bei der Verfolgung Ihrer Rechte zur Verfügung stehen.
  • Die Entscheidung über ein Gerichtsverfahren bleibt bei Ihnen. Wir können Sie nicht vor Gericht vertreten.

Unterstützung durch Ihre mhplus

So unterstützt Sie Ihre mhplus

  • Beratung durch geschulte Mitarbeiter der mhplus BKK
  • Hilfe bei der Aufklärung des Sachverhaltes
  • Hilfe bei der Beschaffung der notwendigen Kranken- und Behandlungsunterlagen
  • Einholen von Gutachten beim Medizinischen Dienst der Krankenkassen
  • Alternativ: Hilfe bei Einschaltung der Schlichtungsstelle der Ärztekammer
  • Kontaktvermittlung zu Selbsthilfegruppen und Patientenberatung
  • Hilfe bei der Anwaltssuche

Hilfe bei der Anwaltssuche

Die mhplus hilft Ihnen bei der Anwaltssuche.

Sollten Sie sich dazu entscheiden, einen Rechtsanwalt um Rat zu fragen bzw. Ihre Ansprüche über einen Rechtsanwalt regeln zu lassen, dann sollten Sie folgendes beachten: Ansprüche auf Schadenersatz regelt grundsätzlich das Zivilrecht.

Ihre eigenen Ansprüche können ausschließlich Sie selbst geltend machen, nicht Ihre mhplus. Hierzu raten wir Ihnen, sich einem Fachanwalt für Medizinrecht anzuvertrauen. Selbstverständlich helfen wir Ihnen gerne, einen entsprechenden Fachanwalt vor Ort zu finden.

Wichtiger Hinweis

Anwalts- oder Prozesskosten darf die mhplus nicht für Sie übernehmen.
Über die Bundesrechtsanwaltskammer finden Sie eine Übersicht über alle regionalen Rechtsanwaltskammern:

Formulare und Musterschreiben