Meine Haushaltshilfe.

Wenn Hilfe im Haushalt nötig ist.

Die mhplus BKK stellt - wo nötig - ihren Versicherten eine Haushaltshilfe zur Verfügung.

Grundsätzlich übernimmt die mhplus bei stationärer Krankenhausbehandlung die Kosten für eine Haushaltshilfe. Aber auch bei ambulanten Behandlungen ist eine Kostenübernahme möglich.

Erfahren Sie hier mehr:

Anspruch und Voraussetzungen

Anspruch

Anspruchsberechtigte

Anspruch haben alle Versicherte der mhplus BKK: Pflichtversicherte, freiwillige Mitglieder und Familienangehörige.

Anspruchsdauer

  • Ein Kind im gemeinsamen Haushalt lebt, das das 12. (Regelleistung) bzw. 14. Lebensjahr (Mehrleistung Ihrer mhplus) noch nicht vollendet oder behindert und auf Hilfe angewiesen ist!
  • Stundensatz 2016: 9,00 Euro / Stundensatz 2017: 9,25 Euro

* Der maximale Stundensatz errechnet sich wie folgt: Bis zu 2,5 % der monatlichen Bezugsgröße - auf bzw. abgerundet auf den nächsten geraden Euro-Betrag – gemäß § 18 SGB IV und hiervon 1/8

Voraussetzungen

Folgende Voraussetzungen müssen gleichzeitig erfüllt sein:

  • Sie beantragen vorher die Leistung bei der mhplus BKK.
  • Eine ärztliche Bescheinigung attestiert, dass Ihnen die Weiterführung des Haushaltes wegen einer Krankheit nicht möglich ist.
  • Sie haben den Haushalt tatsächlich geführt.
  • Eine andere im Haushalt lebende Person kann den Haushalt nicht weiterführen.
  • In Ihrem Haushalt lebt ein Kind das unter 14 Jahren alt oder behindert und auf Hilfe angewiesen ist.


Kostenübernahme

Die mhplus übernimmt die Kosten einer Haushaltshilfe, wenn Sie Ihren Haushalt nicht selbst führen können wegen

  • einer Krankenhausbehandlung,
  • einer Kur bzw. einer stationären Vorsorge-/Reha-Maßnahme,
  • einer akuten Erkrankung,
  • Schwangerschaft oder Entbindung,

oder aus Gründen, die bereits zur häuslichen Krankenpflege führten.

Weitere Informationen zur Kostenübernahme:

Selbst beschaffte Haushaltshilfe

Stellt die mhplus BKK nicht die Haushalthilfe, erstatten wir die Kosten für eine selbstbeschaffte Haushaltshilfe in angemessener Höhe.

Als angemessen gelten die nachgewiesenen Aufwendungen bis zu maximal 8,75 Euro (2015) bzw. 9,00 Euro (2016) pro Stunde.

Der Höchstbetrag errechnet sich dabei wie folgt: 2,5 % der monatlichen Bezugsgröße - auf bzw. abgerundet auf den nächsten geraden Euro-Betrag – gemäß § 18 SGB IV und hiervon 1/8 )).

Hilfe durch Verwandte und Verschwägerte

Verwandten und Verschwägerten bis zum 2. Grad erstatten wir die erforderlichen Fahrkosten und den nachgewiesenen Verdienstausfall bis zu dem erstattungsfähigen Betrag einer selbst beschafften Haushaltshilfe.

Eigenanteil

Damit müssen Sie rechnen

Versicherte, die das 18. Lebensjahr vollendet haben, tragen einen Eigenanteil in Höhe von 10 % des täglichen von der mhplus BKK zu leistenden Betrags - mindestens 5,- EUR, höchstens jedoch 10,- EUR.

Wenn eine Haushaltshilfe wegen einer Schwangerschaft oder Entbindung nötig ist, muss die Versicherte keine Zuzahlungen leisten.