Kuren, Vorsorge- und Reha-Leistungen.

Für Ihre Gesundheit.

Kuren bzw. Vorsorge und Rehabilitation helfen, gesund zu bleiben oder von Krankheiten zu genesen.

Kostenübernahme

Voraussetzung für die Kostenübernahme ist, dass Ihr Arzt die Notwendigkeit der entsprechenden Leistung bescheinigt. Beratende Ärzte der mhplus überprüfen Ihren Anspruch.

Bei Vorsorge- und Rehabilitationskuren gelten für Versicherte über 18 Jahre die gesetzlichen Zuzahlungen.

Die mhplus BKK übernimmt grundsätzlich die Kosten für

  • eine ambulante oder stationäre Vorsorge- bzw. Rehabilitationsbehandlung,
  • Vater- oder Mutter- bzw. Vater- oder Mutter-Kind-Maßnahmen von unseren Vertragspartnern,
  • familienorientierte Rehabilitation und sozialmedizinische Nachsorge bei schwerkranken Kindern,
  • Rehabilitationssport oder Funktionstraining,
  • Patientenschulungen (in der Regel 80 % Kostenübernahme).

Bei ambulanter Vorsorge übernimmt die mhplus BKK die Kosten

  • für die kurärztliche Behandlung,
  • für Maßnahmen zur Gesundheitsförderung,
  • der badeärztlich verordneten Heilmittel, abzüglich der ggf. zu entrichtenden Zuzahlung.
  • Zusätzlich gewähren wir einen Zuschuss in Höhe von 13 EUR zu den sonstigen Kosten (Unterkunft, Verpflegung, Fahrkosten, Kurtaxe)

Antrag stellen

Vor Ihrem Antrag auf eine Vorsorge- bzw. Reha-Maßnahme muss grundsätzlich eine Bescheinigung über die medizinische Notwendigkeit des behandelnden Arztes bei Ihrer mhplus eingereicht werden.

Wir beraten Sie gerne, welche Leistung für Sie am sinnvollsten ist und wie Ihre Zuzahlungen dabei gering ausfallen.

Die mhplus BKK nimmt Ihren Antrag entgegen und sorgt für die Prüfung durch den medizinischen Dienst der Krankenkassen - schnell und ohne große Formalitäten.

Für Reha-Maßnahmen bei Erwerbstätigen ist grundsätzlich die Rentenversicherung zuständig. Auch hier helfen wir Ihnen gerne, den Antrag auszufüllen und leiten ihn umgehend weiter. Der Rentenversicherungsträger (z.B. die LVA oder die BfA) entscheidet über den Antrag, die Art der Einrichtung, den Kurort und den Zeitraum der Maßnahme.

Weitere Informationen

Welche Vorsorge- und Reha-Maßnahmen gibt es?

Es gibt prinzipiell zwei Arten:

1. Vorsorgebehandlungen

um die Gesundheit zu stärken, Krankheiten zu verhindern oder eine Verschlimmerung zu vermeiden.

2. Rehabilitation

um eine bestehende Krankheit oder Behinderung zu beseitigen bzw. zu lindern.

Darüber hinaus bieten qualitätsgeprüfte Mutter-Vater-Kind-Einrichtungen Ihrer mhplus spezielle Angebote zur Vorsorge oder Rehabilitation, wenn z.B. eine besondere Belastung der Mutter (des Vaters) vorliegt. Die Maßnahmen können bei Vorliegen der medizinischen Notwendigkeit mit oder ohne Kind durchgeführt werden.

Für die Durchführung gibt es verschiedene Möglichkeiten:

1. Ambulant

Die ambulante Vorsorge nutzt Angebote des Kurorts wie Heilquellen, Klima und medizinische Behandlungen. Für Unterbringung und Verpflegung sorgen die Versicherten selbst. Es gibt auch ambulante Reha-Maßnahmen am Wohnort - mit den gleichen Leistungen wie bei der stationären Rehabilitation.

2. Stationär

Hier wohnen die Versicherten während der Behandlung in einer spezialisierten Einrichtung der mhplus BKK und profitieren von umfassenden Leistungen:

  • ärztliche Behandlung einschließlich der verordneten Arzneimittel,
  • physikalische Heilmittel wie Inhalation,
  • Bestrahlung, Bäder und Massagen,
  • spezifische Heilmittel wie Bewegungstherapie und Krankengymnastik
  • Beschäftigungs- und Arbeitstherapie,
  • Gesundheitsförderung, z.B. durch Bewegungstraining und Entspannungsübungen, Ernährungs- und Diätberatung.

 

 

Reha-Maßnahmen bei Erwerbstätigen

Bitte beachten Sie:
Für Reha-Maßnahmen bei Erwerbstätigen ist grundsätzlich die Rentenversicherung zuständig.

Weitere Informationen sowie Anträge erhalten Sie unter:
www.deutsche-rentenversicherung.de

Dauer

Die ambulante bzw. stationäre Vorsorge oder Rehabilitation dauert in der Regel 3 Wochen (bei ambulanter Reha: 15 Behandlungstage).

Manchmal auch kürzer oder - wenn nötig - länger.

Behandlungen für Kinder unter 14 Jahren dauern in der Regel 4 bis 6 Wochen.

Wie finde ich die passende Vorsorge- oder Rehaklinik?

Damit Ihnen die richtige Vorsorge- oder Rehaklinik zur Verfügung steht, arbeitet die mhplus für Sie mit dem GesundheitsService in Leverkusen zusammen.

Über den GesundheitsService stehen Ihnen ausgewählte Vertragskliniken für Vorsorge- und Reha-Maßnahmen zur Verfügung. Zusätzlich stehen unseren mhplus Versicherten 23 Kliniken für Mutter/Vater & Kind Kuren mit unterschiedlichen Schwerpunktkuren zur Verfügung.

Unsere ausgewählten Vorsorge- oder Rehakliniken finden Sie auf der Homepage des GesundheitsService unter www.gsm-gesund.de. Oder rufen Sie uns an und fordern Sie sich unseren Klinikkatalog an.

Wer hat Anspruch und wie oft?

Grundsätzlich haben alle Versicherten Anspruch auf eine Vorsorge- bzw. Rehabilitationsmaßnahme. Das gilt auch für

  • Rentner,
  • mitversicherte Ehegatten,
  • Jugendliche
  • und Kinder.

Generell gilt: An einer erneuten Vorsorge- bzw. Reha-Behandlung können Sie nach Ablauf von 4 Jahren teilnehmen.

Ausnahmsweise kann die Frist verkürzt werden, wenn es zwingend gesundheitlich nötig ist.

Wer versorgt die Familie und den Haushalt?

Versicherte der mhplus BKK haben Anspruch auf eine Haushaltshilfe, wenn folgende Voraussetzungen erfüllt sind:

  • Keiner der anderen Haushaltsangehörigen kann den Haushalt weiterführen
    und
  • im Haushalt lebt ein Kind unter 14 Jahren oder ein Kind, das behindert und auf Hilfe angewiesen ist.

Ergänzende Maßnahmen zur Rehabilitation

Patientenschulungen

Die mhplus BKK bietet Ihnen eine Vielzahl von Patientenschulungen an. Zum Beispiel zu den Themen

  • Asthma,
  • Neurodermitis
  • gesunde Ernährung
  • und vielen anderen.

Wir übernehmen 80 % der Kosten, sofern eine medizinische Notwendigkeitsbescheinigung vorliegt und Sie regelmäßig teilnehmen.

Beispiel:
Ihre mhplus bietet in Zusammenarbeit mit dem Richtig Essen Institut persönliche Ernährungsberatung bei Übergewicht an. 

Informationen über das Richtig Essen Institut: www.richtig-essen-institut.de