So kündigen Sie Ihre bisherige Kasse.

Sie möchten Ihre bisherige Kasse kündigen und zur mhplus wechseln?
Wie einfach das geht erfahren Sie hier:

  • Reichen Sie die Kündigung bei Ihrer derzeitigen Kasse ein.
  • Die bisherige Kasse ist bei Vorliegen aller Voraussetzungen verpflichtet, Ihnen innerhalb von 14 Tagen nach Eingang die Kündigung schriftlich zu bestätigen (Informationen zur Kündigungsfrist finden sie unten bei Weitere Informationen).
  • Bei Erhebung oder Erhöhung eines Zusatzbeitrags besteht ein Sonderkündigungsrecht.

Die Kündigungsbestätigung muss der neuen Krankenkasse bei der Anmeldung vorgelegt werden. Durch dieses Verfahren soll vermieden werden, dass sich Versicherte "vorsorglich" bei mehreren Krankenkassen anmelden.


Weitere Informationen

Kündigungsfrist

Die Kündigungsfrist beträgt in der Regel 2 Monate.

Jeder Versicherte kann die Mitgliedschaft bei seiner Krankenkasse mit einer Frist von 2 Kalendermonaten zum Ende eines Monats kündigen. Voraussetzung: die Bindefrist ist erreicht. Ansonsten verschiebt sich das Kündigungsdatum bis zum Ende der Bindefrist.

Ein Beispiel:
Versicherte, deren Kündigung zum 31. Januar bei ihrer bisherigen Krankenkasse eingeht, können zum 1. April Mitglied der mhplus Betriebskrankenkasse werden.

Terminübersicht Ihrer Kündigungsfristen

Eingang Ihrer Kündigung Kündigung wirksam zum Mitglied ab
Januar 31.03. 01.04.
Februar 30.04. 01.05.
März 31.05. 01.06.
April 30.06. 01.07.
Mai 31.07. 01.08.
Juni 31.08. 01.09.
Juli 30.09. 01.10.
August 31.10. 01.11.
September 30.11. 01.12.
Oktober 31.12. 01.01.
November 31.01. 01.02.
Dezember 28.02. 01.03.

Bindungsfrist

18 Monate an die neue Kasse gebunden

Nach dem Wechsel muss der Versicherte 18 Monate Mitglied der neuen Krankenkasse bleiben.

Ein Beispiel:

Wer also am 1. April 2019 in eine neue Krankenkasse wechselt, kann frühestens zum 1. Oktober 2020 Mitglied in einer anderen Krankenkasse werden. Damit die Kündigungsfrist von 2 Monaten eingehalten wird, muss die Kündigung bis spätestens zum 31. Juli 2020 eingehen.

Ausnahmen:

Die 18-monatige Bindungsfrist muss nicht eingehalten werden, wenn freiwillig Versicherte einen Anspruch auf Familienversicherung haben, in eine private Krankenversicherung wechseln oder bei Erhebung sowie Erhöhung eines Zusatzbeitrags. 

Sofern ein Versicherter einen Wahltarif gewählt hat, beträgt die Bindungswirkung an den Tarif und an die gewählte Krankenkasse je nach Wahltarif 1 oder 3 Jahre. Abhängig vom Wahltarif ist eine Kündigung der Krankenkasse auch im Rahmen eines Sonderkündigungsrechts (Zusatzbeitrag einführen, Zusatzbeitrag erhöhen) ausgeschlossen. Die besondere Bindungsfrist muss nicht zwingend parallel zu der allgemeinen 18-monatigen Bindungsfrist verlaufen.

Sonderkündigungsrecht

Ab dem 1. Januar 2015 kann die Kündigung der Mitgliedschaft bis zum Ablauf des Monats erklärt werden, für den der Zusatzbeitrag erstmals erhoben wird. Fällt das Ende der Frist auf einen Samstag, Sonntag oder Feiertag, verlängert sich die Kündigungsfrist bis zum nächstfolgenden Werktag. Dies ist auch für Versicherte möglich, deren 18-monatige Bindungsfrist noch nicht erreicht wurde.

Bei wirksamer Sonderkündigung endet die Mitgliedschaft mit Ablauf des übernächsten Monats.

Vorsicht: Sofern ein Versicherter einen Wahltarif gewählt hat, beträgt die Bindungswirkung an den Tarif und an die gewählte Krankenkasse bis zu 3 Jahre. Je nach Wahltarif ist eine Kündigung der Krankenkasse auch im Rahmen eines Sonderkündigungsrechts (Zusatzbeitrag einführen, Zusatzbeitrag erhöhen) ausgeschlossen.