Wir legen Wert auf Sicherheit. Deswegen wird die Unterstützung für den Internet Explorer nicht mehr durch unsere Website bereitgestellt. Bitte verwenden Sie einen anderen Browser, zum Beispiel Google Chrome, Firefox oder Edge
Telefon: 07141 9790-0
, E-Mail: info@mhplus.de
Eine Ärztin und ihr alterer Patient sitzen auf einem Sofa. Die Arztin hält ein Tablett. Sie erklärt dem Patienten die Ergebnisse einer Untersuchtung.

Neues Angebot Chat mit dem Krebsinformationsdienst

Prävention und Früherkennung, aber auch der Umgang mit einem familiären Krebsrisiko sind Themen, die viele Menschen etwas angehen: Etwa 37 Prozent der insgesamt 500.000 Krebsneuerkrankungen pro Jahr in Deutschland sind auf lebensstilbedingte Faktoren zurückzuführen und daher vermeidbar.

Chat mit Ärzten

5 bis 10 von 100 Krebsneuerkrankungen sind durch eine erbliche Veranlagung bedingt. Bei bestimmten Krebsarten betrifft dies sogar bis zu 30 Prozent der Erkrankungen. Die Familien, die von einer Häufung der Krebserkrankungen betroffen sind, befinden sich in einer besonders belastenden Situation. Ziel des Live-Chats ist es, Ratsuchenden eine unkomplizierte und rasche Möglichkeit zu bieten, ihre dringlichsten Fragen an die Ärztinnen des Chatteams zu richten.

Erste Informationen in Echtzeit

Die Vorteile, die der Chat bietet, liegen auf der Hand: Das Warten auf einen Rückruf oder eine E-Mail-Antwort entfällt. Im Chat werden Antworten auf individuelle Fragen, weiterführende Informationen sowie Links und Anlaufstellen umgehend geliefert. Ermöglicht wird dies mithilfe der Wissensdatenbank des Krebsinformationsdienstes, auf die das Chat-Team zugreift. Sie enthält Informationen auf dem aktuellen wissenschaftlichen Stand. Die schriftliche Dialogform ist vorteilhaft, um zunächst das konkrete Anliegen gemeinsam mit den Ratsuchenden zu klären. Alle Informationen werden individuell, kompetent und leicht verständlich geliefert. Das kostenlose Angebot ist zudem einfach zu bedienen, anonym und datensicher und auch mit mobilen Endgeräten gut nutzbar.

Wann Sie chatten können

„Wir freuen uns sehr, diesen Chat nun endlich anbieten zu können. Die Idee dazu hatten wir schon seit Längerem. Im Rahmen eines Drittmittelprojekts wurden uns nun die dafür notwendigen Gelder zur Verfügung gestellt. Ein hoch motiviertes und engagiertes Ärztinnen-Team mit viel Herz erwartet Sie, um Fragen, die Sie beschäftigen und vielleicht auch bedrücken, kompetent und zuverlässig zu beantworten", so Dr. Susanne Weg-Remers, Leiterin des Krebsinformationsdienstes. Das neue Angebot steht zunächst dreimal pro Woche zur Verfügung – je nach Resonanz soll das Angebot angepasst und ausgebaut werden.

Die genauen Zeiten sind der Website des Krebsinformationsdienstes unter folgendem Link zu entnehmen. Dort finden Interessierte auch viele weitere Informationen rund um den Chat, unter anderem ein Anleitungsvideo für die ersten Schritte, die Offenlegung der datenschutzrechtlichen Details sowie die transparente Darstellung der Arbeitsweise im Rahmen des Chats.

Das Projekt „Krebsprävention im Dialog

Partizipative Entwicklung eines digitalen Dialogangebots für den Wissenstransfer zur Risiko-adaptierten Krebsprävention und -früherkennung" wird von der Förderlinie „Wissenstransfer" des Impuls- und Vernetzungsfonds der Helmholtz-Gemeinschaft finanziert. Projektpartner des Krebsinformationsdienstes des Deutschen Krebsforschungszentrums sind das Institut für Journalistik und Kommunikationsforschung, Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover, die Universität Bielefeld und das BRCA-Netzwerk – Hilfe bei familiären Krebserkrankungen e.V., Bonn.

Zum Seitenanfang springen