Mein Studentjob.

Jobben im Studium - wie sieht es da mit der Versicherung aus?

Eine zunehmende Anzahl von Studenten ist gezwungen, neben dem Studium einer Beschäftigung nachzugehen und selbst für den Unterhalt zu sorgen.

Immer wieder taucht die Frage auf: "Muss ich mich gesetzlich versichern und wie hoch sind meine Beiträge?" Wir haben versucht, die recht komplizierten Regelungen so einfach wie möglich aufzubereiten.

Gerne beantworten wir Ihre Fragen:


Der Dauerjob

Nachfolgend finden Sie 3 mögliche Szenarien für die gesetzlichen Regelungen bei einem ausgeübten Dauerjob.

Szenario 1 - Beschäftigung bis max. 450 Euro/ Monat

Arbeitszeit

./.

Arbeitsentgelt (Bruttolohn/-gehalt)

Bis 450,00 EUR monatlich (Minijob).

Krankenversicherung*, Pflegeversicherung*, Arbeitslosenversicherung

Es besteht Versicherungsfreiheit in dieser Beschäftigung. Der Arbeitgeber zahlt grundsätzlich einen Pauschalbeitrag zur Krankenversicherung in Höhe von 13%.

Rentenversicherung

Es besteht Versicherungsfreiheit. Der Arbeitgeber zahlt einen Pauschalbeitrag zur Rentenversicherung in Höhe von 15%.

Auf die Versicherungsfreiheit kann auf Antrag gegenüber dem Arbeitgeber verzichtet werden. In diesem Fall sind vom Studenten 3,6 % (Differenz zum vollen Beitragssatz zur gesetzlichen Rentenversicherung von derzeit 18,6 %) vom Bruttolohn zusätzlich zu zahlen. Der Vorteil: Der Student erhält vollwertige Rentenversicherungszeiten.

Szenario 2: Arbeitszeit: wöchentlich bis 20 Stunden

Arbeitsentgelt (Bruttolohn/-gehalt)

Arbeitsentgelt (Bruttolohn/-gehalt) spielt keine Rolle

Krankenversicherung*, Pflegeversicherung*, Arbeitslosenversicherung

Es besteht Versicherungsfreiheit als Arbeitnehmer. Folglich sind keine Beiträge aus dem Arbeitsentgelt zu entrichten. Auch der Arbeitgeber muss keine Beiträge bezahlen.

Hinweis

Ist der Student während dieser Zeit in der Kranken- und Pflegeversicherung familienversichert, führt ein regelmäßiges Arbeitsentgelt ab einer Höhe von monatlich 445,00 Euro in der Regel zum Ende der Familienversicherung. Durch die bestehende Einschreibung an einer Hochschule/Universität kommt es grundsätzlich zur Versicherungspflicht als Student (KVdS). Hierfür sind vom Studenten Beiträge zu bezahlen.

Rentenversicherung

Es besteht Versicherungspflicht, der Student/ Arbeitnehmer und der Arbeitgeber zahlen jeweils den 1/2 Beitragssatz (aktuell jeweils 9,3 %).

Im Übergangsbereich (450,01 - 1.300,00 EUR) berechnet sich der Beitragsanteil des Studenten nicht aus dem vollen, sondern aus einem rechnerisch verminderten Arbeitsentgelt.

Szenario 3: Arbeitszeit: wöchentlich mehr als 20 Stunden

Arbeitsentgelt (Bruttolohn/-gehalt)

Über 450,00 EUR monatlich

Krankenversicherung*, Pflegeversicherung*, Arbeitslosenversicherung, Rentenversicherung

Es besteht aufgrund dieser Beschäftigung Versicherungspflicht als Arbeitnehmer.

Gleitzone

Im Übergangsbereich (450,01 - 1.300,00 EUR) berechnet sich der Beitragsanteil des Studenten nicht aus dem vollen, sondern aus einem rechnerisch verminderten Arbeitsentgelt.

Folgende Beiträge sind zu entrichten:

Krankenversicherung:
7,79 % Beitrag Arbeitnehmer (Student)
7,79 % Beitrag Arbeitgeber

Pflegeversicherung:
1,525 % für kinderlose Arbeitnehmer, ab 23 Jahre ist ein Zuschlag von 0,25 % zu zahlen
1,525 % Beitrag Arbeitgeber

Arbeitslosenversicherung:
1,2 % Beitrag Arbeitnehmer (Student)
1,2 % Beitrag Arbeitgeber

Rentenversicherung:
9,3 % Beitrag Arbeitnehmer (Student)
9,3 % Beitrag Arbeitgeber


Der befristete Aushilfsjob (Vollzeit)

Nachfolgend finden Sie 4 mögliche Szenarien für die gesetzlichen Regelungen bei einem befristet ausgeübten Aushilfsjob (Vollzeit).

Szenario 1: Dauer bis zu 3 Monate / 70 Arbeitstage

Dauer der Befristung:

bis zu 3 Monate / 70 Arbeitstage

Anrechenbare Jobs insgesamt

Nicht mehr als 3 Monate / 70 Arbeitstage

Krankenversicherung*, Pflegeversicherung*, Arbeitslosenversicherung, Rentenversicherung

Es besteht Versicherungsfreiheit als Arbeitnehmer. Folglich sind keine Beiträge zu entrichten.

Szenario 2: mehrere befristete Jobs - max. 70 Arbeitstage/ Jahr

Dauer der Befristung

bis zu 3 Monate / 70 Arbeitstage

Anrechenbare Jobs insgesamt

Mehr als 3 Monate / 70 Arbeitstage, jedoch nicht mehr als 26 Wochen

Krankenversicherung*, Pflegeversicherung*, Arbeitslosenversicherung

Es besteht Versicherungsfreiheit als Arbeitnehmer. Folglich sind keine Beiträge zu entrichten.

Rentenversicherung

Es besteht Versicherungspflicht, der Arbeitnehmer und der Arbeitgeber zahlen jeweils den halben Beitragssatz (jeweils 9,3 %).

Szenario 3: mehrere befristete Jobs / je max. 50 Tage

Dauer der Befristung

bis zu 2 Monate / 50 Arbeitstage

Anrechenbare Jobs insgesamt

Mehr als 26 Wochen (= 182 Tage)

Krankenversicherung*, Pflegeversicherung*, Arbeitslosenversicherung

Versicherungspflicht: Arbeitgeber und Student zahlen die Beiträge je zur Hälfte

Rentenversicherung

Versicherungspflicht:  Arbeitgeber  und Student zahlen die Beiträge je zur Hälfte

Szenario 4: mehr als 3 Monate / 70 Arbeitstage...

... aber nur in den Semesterferien

Dauer der Befristung

mehr als 3 Monate / 70 Arbeitstage...

Anrechenbare Jobs insgesamt

Nicht mehr als 26 Wochen (= 182 Tage)

Krankenversicherung*, Pflegeversicherung*, Arbeitslosenversicherung

Es besteht Versicherungsfreiheit als Arbeitnehmer. Folglich sind keine Beiträge zu entrichten

Rentenversicherung

Es besteht Versicherungspflicht, der Arbeitnehmer und der Arbeitgeber zahlen jeweils den halben Beitragssatz (jeweils 9,3 %).


Praktikum im Studium

Nachfolgend finden Sie 6 mögliche Szenarien für die gesetzlichen Regelungen bei einem Praktikum während des Studiums.

Szenario 1: Vorgeschriebenes Zwischenpraktikum

Arbeitszeit

Spielt keine Rolle

Arbeitsentgelt (Bruttolohn/-gehalt)

Spielt keine Rolle

Krankenversicherung*, Pflegeversicherung*, Arbeitslosenversicherung

Versicherungsfreiheit als Arbeitnehmer: Keine Beiträge aus dem Arbeitsentgelt

Hinweis

Ist der Student während dieser Zeit in der Kranken- und Pflegeversicherung familienversichert, führt ein regelmäßiges Arbeitsentgelt ab einer Höhe von monatlich 455,00 Euro in der Regel zum Ende der Familienversicherung. Durch die bestehende Einschreibung an einer Hochschule/Universität kommt es grundsätzlich zur Versicherungspflicht als Student (KVdS). Hierfür sind vom Studenten Beiträge
zu bezahlen.  Es gelten die allgemeinen Versicherungsbedingungen für Studenten. Es gelten die allgemeinen Versicherungsbedingungen für Studenten.

Rentenversicherung

Versicherungsfreiheit: -> Keine Beiträge aus dem Arbeitsentgelt

Szenario 2: Nicht vorgeschriebenes Zwischenpraktikum - max. 20 h/Woche bzw. in Semesterferien - weniger als 450,- Euro

Arbeitszeit

Nicht mehr als 20 Stunden in der Woche oder begrenzt auf die Semesterferien

Arbeitsentgelt (Bruttolohn/-gehalt)

Nicht mehr als 455,00 EUR im Monat

Krankenversicherung*, Pflegeversicherung*, Arbeitslosenversicherung

Versicherungsfreiheit als Arbeitnehmer: Arbeitgeber zahlt einen Pauschalbeitrag (13%)

Hinweis

Ist der Student während dieser Zeit in der Kranken- und Pflegeversicherung familienversichert, führt ein regelmäßiges Arbeitsentgelt ab einer Höhe von monatlich 455,00 Euro in der Regel zum Ende der Familienversicherung. Durch die bestehende Einschreibung an einer Hochschule/Universität kommt es grundsätzlich zur Versicherungspflicht als Student (KVdS). Hierfür sind vom Studenten Beiträge
zu bezahlen.  Es gelten die allgemeinen Versicherungsbedingungen für Studenten.

Rentenversicherung

Versicherungsfreiheit: Keine Beiträge aus dem Arbeitsentgelt

Szenario 3: Nicht vorgeschriebenes Zwischenpraktikum - max. 20 h/Woche bzw. in Semesterferien - mehr als 450,- Euro

Arbeitszeit

Nicht mehr als 20 Stunden in der Woche oder begrenzt auf die Semesterferien

Arbeitsentgelt (Bruttolohn/-gehalt)

Mehr als 450,00 EUR im Monat

Krankenversicherung*, Pflegeversicherung*, Arbeitslosenversicherung

Versicherungsfreiheit als Arbeitnehmer: Keine Beiträge aus dem Arbeitsentgelt

Hinweis

Ist der Student während dieser Zeit in der Kranken- und Pflegeversicherung familienversichert, führt ein regelmäßiges Arbeitsentgelt ab einer Höhe von monatlich 455,00 Euro in der Regel zum Ende der Familienversicherung. Durch die bestehende Einschreibung an einer Hochschule/Universität kommt es grundsätzlich zur Versicherungspflicht als Student (KVdS). Hierfür sind vom Studenten Beiträge
zu bezahlen.  Es gelten die allgemeinen Versicherungsbedingungen für Studenten.

Rentenversicherung

Versicherungspflicht: Arbeitgeber und Student zahlen die Beiträge je zur Hälfte**

Szenario 4: Nicht vorgeschriebenes Zwischenpraktikum - mehr als 20 h/Woche

Arbeitszeit

Wöchentlich mehr als 20 Stunden und nicht begrenzt auf Semesterferien

Arbeitsentgelt

Mehr als 450,00 EUR im Monat

Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Arbeitslosenversicherung

Es besteht Versicherungspflicht als Arbeitnehmer.

Rentenversicherung

Versicherungspflicht: AG und Student zahlen die Beiträge je zur Hälfte**

Folgende Beiträge sind zu entrichten:

Krankenversicherung:
7,79 % Beitrag Arbeitnehmer (Student)
7,79 % Beitrag Arbeitgeber

Pflegeversicherung:
1,525 % für kinderlose Arbeitnehmer, ab 23 Jahre ist ein Zuschlag von 0,25 % zu zahlen
1,525 % Beitrag Arbeitgeber

Arbeitslosenversicherung:
1,2 % Beitrag Arbeitnehmer (Student)
1,2 % Beitrag Arbeitgeber

Rentenversicherung:
9,3 % Beitrag Arbeitnehmer (Student)
9,3 % Beitrag Arbeitgeber

Szenario 5: Nicht vorgeschriebenes Zwischenpraktikum - max. 3 Monate / 70 Arbeitstage

(befristet auf max. 3 Monate / 70 Arbeitstage) und keine anrechenbaren Vorbeschäftigungen

Arbeitszeit

Spielt keine Rolle

Arbeitsentgelt (Bruttolohn/-gehalt)

a) Nicht mehr als 450,00 EUR im Monat
b) Mehr als 450,00 EUR im Monat

Krankenversicherung*, Pflegeversicherung*, Arbeitslosenversicherung

a) Versicherungsfreiheit als Arbeitnehmer: Keine Beiträge aus dem Arbeitsentgelt
b) Versicherungsfreiheit als Arbeitnehmer: Keine Beiträge aus dem Arbeitsentgelt

Hinweis

Ist der Student während dieser Zeit in der Kranken- und Pflegeversicherung familienversichert, führt ein regelmäßiges Arbeitsentgelt ab einer Höhe von monatlich 455,00 Euro in der Regel zum Ende der Familienversicherung. Durch die bestehende Einschreibung an einer Hochschule/Universität kommt es grundsätzlich zur Versicherungspflicht als Student (KVdS). Hierfür sind vom Studenten Beiträge
zu bezahlen.  Es gelten die allgemeinen Versicherungsbedingungen für Studenten.

Rentenversicherung

a) Versicherungsfreiheit
b) Versicherungspflicht: Arbeitgeber und Student zahlen die Beiträge je zur Hälfte**

Vor- oder Nachpraktikum

Wird ein vorgeschriebenes Praktikum vor oder nach einem Studium geleistet, gelten folgende Faustregeln

  • Erhält der Praktikant Arbeitsentgelt, besteht Versicherungspflicht in der Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung.
  • Versicherungsfreiheit wegen Geringfügigkeit scheidet aus, da es sich - wie bei Auszubildenden - um eine Beschäftigung im Rahmen betrieblicher Berufsbildung handelt.
  • Wird ein Arbeitsentgelt nicht gezahlt, tritt in der Renten- und Arbeitslosenversicherung dennoch eine Versicherungspflicht ein. Die Beiträge sind nach dem Mindestentgelt zu berechnen.
  • In der Kranken- und Pflegeversicherung kommt es in diesen Fällen zu einer besonderen Praktikantenversicherung, oder es besteht eine kostenfreie Familienversicherung.


Hinweise

* Versicherungsfreiheit bzw. Beitragsfreiheit bezieht sich ausschließlich auf das Einkommen aus selbständiger und nicht selbständiger Arbeit. Ansonsten gelten die allgemeinen Versicherungsbedingungen für Studenten.


** Bei einem Arbeitsentgelt bis 1.300,00 Euro gelten die besonderen Regelungen zum Übergangsbereich.
  
Berechnen Sie hier Ihren Beitrag