mhplus-Pressemitteilungen.

Aktuelle Presseinformationen der mhplus.

Informieren Sie sich hier zu den aktuellen Presse-Informationen der mhplus Krankenkasse.

Ludwigsburg, 09.09.2019

Expertenrat im Online-Chat: Migräne

Millionen von Menschen werden von Migräne geplagt. Betroffene leiden bis zu drei Tagen unter den hämmernden, einseitigen Kopfschmerzen, die häufig mit Übelkeit und Erbrechen einhergehen. In einem Expertenchat der mhplus am 09.09.2020 haben Betroffene und Interessierte Gelegenheit Fragen zum Thema zu stellen.

Experten gehen davon aus, dass bestimmte Risikogene die Migränebereitschaft fördern. Aus diesem Grund haben nicht alle Menschen das gleiche Migränerisiko. Die Attacken selbst werden durch Reize ausgelöst. Für Prof. Dr. Harmut Göbel, Chefarzt der Schmerzklinik Kiel, steht Stress ganz oben auf der Liste der Migräneauslöser. „Platz zwei auf der Hitliste ist die Angst. Viele Patienten leiden mehr unter der Angst vor dem nächsten Anfall als unter den Schmerzen selbst. Weitere wichtige Auslöser sind negative oder positive Emotionen wie Sorgen, Traurigkeit oder Rührung. Körperliche Überanstrengung und alles Unregelmäßige, wie zu spät ins Bett gehen, in den Urlaub hetzen oder Mahlzeiten auslassen,“ so Prof. Göbel. Nach Ansicht des Experten gibt es nicht den einen auslösenden Moment. „Wenn ich fünf Tage Stress gehabt habe, dann ist nicht der erste Tag das Problem, an dem der Stress am schlimmsten war, sondern der fünfte oder sechste Tag mit Stress, weil das Nervensystem dann erschöpft ist. Der häufigste Migränetag ist übrigens der Samstag gefolgt vom Sonntag. Den Grund kann man direkt aus diesem Wissen ableiten.“ Individuelle Fragen zum Thema Migräne beantwortet Prof. Dr. Harmut Göbel im Expertenchat der mhplus am 09.09.2019 um 20:30 Uhr. Teilnehmer gelangen unter mhplus.portal-gesundheitonline.de zum Chat.

Der Experte: Prof. Dr. Hartmut Göbel ist Facharzt für Neurologie, speziell Schmerztherapie, Psychotherapie, Diplom-Psychologe, Gründer und Chefarzt der neurologisch-verhaltensmedizinischen Schmerzklinik Kiel. Seine wissenschaftlichen Schwerpunkte liegen unter anderem in klinischen Untersuchungen zu primären und sekundären Kopfschmerzerkrankungen, neuen Versorgungsformen in der Schmerztherapie und Studien zu neuen Therapieverfahren beiMigräne und Kopfschmerzen.