Wir legen Wert auf Sicherheit. Deswegen wird die Unterstützung für den Internet Explorer nicht mehr durch unsere Website bereitgestellt. Bitte verwenden Sie einen anderen Browser, zum Beispiel Google Chrome, Firefox oder Edge
Telefon: 07141 9790-0
, E-Mail: info@mhplus.de
Ein Mann steht im Büro und telefoniert mit dem Handy. Er hat eine Hand in der Hosentasche.

Das Umlageverfahren Umlageversicherungen

Erfahren Sie mehr zum Umlageverfahren (U1) dies lässt sich vergleichen mit einer Kaskoversicherung mit Selbstbeteiligung. Wissenswertes zu der Umlageversicherung (U2) bei Mutterschaft. Sowie Informationen zur Minijob Umlage.

Umlageversicherungen U1

Beiträge und Wissenswertes zur Umlage bei Krankheit. Das Umlageverfahren (U1) lässt sich vergleichen mit einer Kaskoversicherung mit Selbstbeteiligung. Der Arbeitgeber versichert sich gegen die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall. Er zahlt einen bestimmten individuellen Beitragssatz und bekommt einen bestimmten Prozentsatz (aber nie 100%) von der Lohnfortzahlung, die im Krankheitsfall geleistet wurde, zurück. Das ist die sogenannte Ausgleichskasse.

Umlagesätze 2022: Änderung zum 01. September 2022

Zum 01. September 2022 hat die mhplus ihre Sätze zur Umlageversicherung U1 (Arbeitsunfähigkeit) geändert.

Das Entgeltfortzahlungsgesetz sorgt für eine wirksame Absicherung aller Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im Fall der krankheitsbedingten Arbeitsunfähigkeit. Grundsätzlich haben alle Arbeitnehmer Anspruch auf Entgeltfortzahlung durch den Arbeitgeber bis zu einer Dauer von sechs Wochen - ganz unabhängig von der Höhe der wöchentlichen oder monatlichen Arbeitszeit.

Im Rahmen der Regelungen des im Aufwendungsausgleichsgesetz verankerten Umlageverfahrens U1 werden den Arbeitgebern ihre Aufwendungen für die im Arbeitsunfähigkeitsfall ihrer Mitarbeitenden geleistete Entgeltfortzahlung erstattet.

Die Corona-Pandemie-Maßnahmen haben in den vergangenen Jahren zu Kurzarbeit und einem zunächst niedrigeren Krankenstand der Arbeitnehmer geführt. Die Umlagesätze der mhplus zur U 1 konnten deshalb in der Vergangenheit gesenkt werden. Mit zunehmender Beschäftigung sind aber auch die Ausgaben der Ausgleichskasse wieder gestiegen. Insbesondere in der ‚Omikron-Welle‘ waren überdurchschnittlich viele krankheitsbedingte Ausfälle der Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen zu verzeichnen. Diese Umstände zwingen uns zu einer Anpassung der Umlagesätze in der Umlageversicherung U1.

Sie lauten ab dem 01.09.2022 wie folgt:

Erstattungssatz U1 Umlagesatz ab 01.09.2022Umlagesatz bis 31.08.2022
70 % (Standard)2,80 % 2,30 %
50 % (ermäßigt) 1,40 %0,90 %
80 % (erhöht) 3,30 %2,80 %

Wenn Sie Ihren bisherigen Erstattungssatz in der Umlageversicherung U1 ändern möchten, finden Sie hier eine entsprechende Wahlerklärung.
Für Bestandskunden kann der Erstattungssatz immer nur zu Beginn eines Kalenderjahres gewechselt werden. Der Antrag muss bis zur Fälligkeit des Januar-Beitrags bei der Krankenkasse eingegangen sein.

Der Erstattungssatz zur Umlage U2 beträgt immer 100 Prozent. Der Beitragssatz zu U2 bleibt unverändert. Es gilt folgender Wert:

Erstattungssatz U2Umlagesatz ab 01.01.2022Umlagesatz bis 31.12.2021
100 %0,43 %0,38 %

 

Umlageversicherungen U1 Das wichtigste im Überblick

Allgemein (Standard)
Umlagesatz: 2,8%
Erstattungssatz: 70%

Ermäßigt
Umlagesatz: 1,4%
Erstattungssatz: 50%

Erhöht
Umlagesatz: 3,3%
Erstattungssatz: 80%

Grundsätzlich gilt der allgemeine Umlage-/Erstattungssatz, es sei denn es wird der erhöhte oder ermäßigte Satz gewählt. Die Wahl eines Erstattungs-/Umlagesatzes wirkt grundsätzlich für die Dauer eines Kalenderjahres.

Die Wahl muss bis zum 25.01. des betreffenden Kalenderjahres erfolgen. Bei Neueröffnung eines Arbeitgeber-Kontos besteht generell eine Wahlmöglichkeit mit Wirkung zum Kontenbeginn.

Wahlerkärung U1

Folgende Voraussetzungen gelten für die U1:

  • Die U1 ist für alle Arbeitgeber verpflichtend, die unter anderem ausschließlich Auszubildende, Schwerbehinderten, Vorruhestandsgeldbeziehern, Personen in Freistellungsphase der Altersteilzeit, Personen in Elternzeit, sowie Wehr- und Zivildienstleistenden regelmäßig nicht mehr als 30 Arbeitnehmer beschäftigen
  • Öffentlich-rechtliche Arbeitgeber sind ausgeschlossen
  • Die Feststellung der Teilnahmeverpflichtung erfolgt durch den Arbeitgeber

Bei Arbeitsunfähigkeit des Arbeitnehmers erhält der Arbeitgeber 70% der, an Arbeitnehmer und Auszubildende, geleisteten Entgeltfortzahlung erstattet.

Dabei wird das fortgezahlte Arbeitsentgelt auf die Beitragsbemessungsgrenze (BBG) der Rentenversicherung (RV) begrenzt.

Unter folgenden Voraussetzungen entsteht ein Anspruch auf die U1:

  • Regelmäßige Entgeltfortzahlung
  • Unverschuldete Arbeitsunfähigkeit (AU) des Arbeitnehmers durch Krankheit
  • Bestehen eines ununterbrochenen Arbeitsverhältnisses seit mindestens 4 Wochen

Alle Arbeitnehmer (auch Angestellte - für geringfügig Beschäftigte ist die Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See zuständig) und Auszubildende,
die bei der mhplus versichert sind oder für die die mhplus zuständige Einzugsstelle für die Beiträge zur Renten- und Arbeitslosenversicherung ist.

Umlageversicherungen U2

Eine schwangere Frau wird von hinten von ihrem Partner umarmt. Ein kleiner Junge küsst den schwangerschafts Bauch der Frau.

Das Umlageverfahren (U2) Bei Mutterschaft

Das Umlageverfahren (U2) lässt sich vergleichen mit einer Kaskoversicherung mit Selbstbeteiligung. Der Arbeitgeber versichert sich gegen die Arbeitgeberaufwendungen für Mutterschaftsleistungen.

Er zahlt einen bestimmten individuellen Beitragssatz und bekommt generell 100% der geleisteten Aufwendungen wieder.

Umlageversicherungen U2 Wichtig zu wissen

Satz für die U2:

Umlagesatz 0,43%
Erstattungssatz: 100%

Folgende Voraussetzungen gelten für die U2:

  • Die Umlage ist für alle Arbeitgeber verpflichtend, auch wenn mehr als 30 anrechenbare Arbeitnehmer beschäftigt werden.
  • Eingeschlossen sind auch Arbeitgeber der „öffentlichen Hand".

Bei Mutterschaft der Arbeitnehmerin erhält der Arbeitgeber

  • Zuschuss zum Mutterschaftsgeld (=Differenzbetrag zum tatsächlichen Nettoentgelt gemäß § 20 Mutterschutzgesetz (MuSchG) zu 100% erstattet
  • Erstattung von 100% des Arbeitsentgelts bei Beschäftigungsverboten gemäß § 18 MuSchG (ohne Einmalzahlungen)
  • pauschale Erstattung von 20% der auf das Arbeitsentgelt bei Beschäftigungsverboten entfallenden Arbeitgeber-Anteile am Gesamtsozialversicherungsbeitrag (GSV) sowie der eventuell anfallenden Arbeitgeberanteile zu einer berufsständischen Versorgungseinrichtung oder gegebenenfals der Beitragszuschüsse für krankenversicherungsfreie Arbeitnehmer zur Kranken- und Pflegeversicherung. Dabei können maximal die Aufwendungen bis zur Höhe der in der Rentenversicherung geltenden Beitragsbemessungsgrenze berücksichtigt werden.

Unter folgenden Voraussetzungen entsteht ein Anspruch auf die U2:

  • Mutterschaftsgeld-Zahlung während der Schutzfrist
  • Vorliegen eines Beschäftigungsverbotes nach dem MuSchG

Alle Arbeitnehmer (für geringfügige Beschäftigte ist die Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See zuständig) und Auszubildende, die bei der mhplus versichert sind oder für die die mhplus zuständige Einzugsstelle für die Beiträge zur Renten- und Arbeitslosenversicherung ist.

Beitragspflichtig sind die laufenden Arbeitsentgelte (seit 01.01.2006: ohne Einmalzahlungen) der versicherten Personen (auch wenn kein Leistungsanspruch besteht - Männer) bis zur Beitragsbemessungsgrenze (BBG) der allgemeinen Rentenversicherung (RV).

Umlageversicherungen Minijob

Ein Kollege erklärt einer junger Mitarbeiterin eine Tätigkeit. Sie blicken zusammen auf einen Computer.

Umlage bei der Minijob-Zentrale

Informationen rund um die Themen Minijob, geringfügig entlohnte Beschäftigungen, kurzfristige Beschäftigungen und Beschäftigungen in Privathaushalten.
 

Minijob-Zentrale

Zum Seitenanfang springen