Eine Frau im mittleren Alter ist in der Natur unterwegs. Sie hat blonde Haare mit Locken und ein blau-weiß geringeltes Shirt an. Sie hat Asthma und benutzt ein Asthmaspray.

Disease Management Programm BKK MedPlus Asthma

Asthma verstehen und damit umgehen lernen. Etwa 5 % der Erwachsenen in Deutschland leiden an Asthma bronchiale (kurz: Asthma). Bei Kindern liegt der Anteil der Erkrankungen bei 10 %. Bei ihnen ist Asthma die häufigste chronische Erkrankung.

Was ist Asthma bronchiale?

Asthma ist eine Erkrankung der Atemwege. Mögliche Symptome sind Atemnot, Brustenge und Husten.
 

    Ziele des Programms

    Ihre Lebensqualität und körperliche Belastbarkeit bleiben erhalten und verbessern sich. Wichtig ist, dass die Krankheit nicht fortschreitet. Besser sie wird aufgehalten.

    Mit guter medizinischer Betreuung und einer Anpassung Ihrer Lebensgewohnheiten führen Sie mit Asthma ein fast normales Leben. Damit Sie sich den Belastungen des Alltags weiter stellen können.

    Untersuchung & weiterer Ablauf

    Das Programm gibt Ihnen und Ihrem Arzt einen Ablaufplan für die Behandlungen vor. Damit verläuft Ihre Behandlung strukturierter. Zu Beginn des Programms untersucht Ihr Arzt Sie ganz genau:

    • Er schafft sich einen Überblick über Ihre Erkrankung,
    • stellt das Stadium Ihrer Erkrankung fest
    • und filtert besondere Risikofaktoren heraus.

    Auf dieser Basis entwickelt Ihr Arzt mit Ihnen gemeinsam Ihren Behandlungsplan. Und Sie erhalten Ratschläge, welche Medikamente und Therapien geeignet sind.

    So nehmen Sie teil

    Erwachsene und Kinder mit Asthma können an diesem Programm teilnehmen. Voraussetzung ist eine ausgefüllte Erklärung zur Teilnahme. Ihr Arzt berät Sie gerne. Oder Sie rufen bei uns an, wenn Sie Fragen haben: 07141 9790-680.

    Weitere Disease-Management-Programme & zusätzliche Unterstützung

    Mit BKK MedPlus bekommen Sie gezielte Hilfe bei folgenden Krankheiten:

    Wir legen Wert auf Sicherheit. Deswegen wird unser Webangebot nicht mehr vom Internet Explorer unterstützt. Bitte verwenden Sie einen anderen Browser, zum Beispiel Google Chrome, Firefox oder Edge.

    Zum Seitenanfang springen