Eine Familie ist am Flughafen. Sie haben Koffer dabei. Sie sind auf dem Weg zum Abfluggate.

Praktische Tipps Reisen in die Ferne

Gründliche Information hilft, damit aus Ihrem Exotic-Trip kein Albtraum wird. Informieren Sie sich vor Beginn der Reise, ob in Ihrem gewählten Reiseland zum Beispiel Infektionskrankheiten wie Typhus, Hepatitis A und B oder Malaria vorkommen. Sprechen Sie mit Ihrem Hausarzt über Impfungen und checken Sie Ihren Impfpass.

Gesundheitscheck

Gehen Sie vor einer Reise in die Tropen zu Ihrem Hausarzt. Er berät Sie zu Tropenkrankheiten und gibt Ihnen Tipps, wie Sie sich davor schützen. Bei Reisen nach Süd- und Osteuropa empfehlen sich Impfungen gegen Tetanus, Polio, Diphtherie und Hepatitis A. Lassen Sie einen Gesundheitscheck machen. Ältere Menschen oder Menschen mit chronischen Erkrankungen sollten vor Antritt der Reise unbedingt zum Arzt gehen.

Ein kleines Mädchen ist beim Kinderarzt. Es sitzt auf dem Untersuchungstisch. Es ist fröhlich. Der Arzt ihr gegenüber auch. Sie geben sich High-Five.

Gesundheitscheck Das gilt auch für Kinder

Lassen Sie die Kleinen vor Beginn der Reise untersuchen. Für Sie ist eine passende Prophylaxe besonders wichtig.

Bei der Deutschen Gesellschaft für Tropenmedizin, Reisemedizin und Globale Gesundheit e.V. (DTG) finden Sie viele hilfreiche Tipps rund um Reisen in die Tropen.

Reisemedizin und Globale Gesundheit e.V. (DTG)
Junge Familie im Park. Die Mutter trägt den Sohn und der Vater trägt die Tochter huckeback.

Einige praktische Tipps Essen & Trinken

Beim Essen und Trinken gelten für exotische Länder zwei ganz einfache Tipps:

  • 4 kleine Regeln: Schälen, kochen, braten - oder lassen!
  • Keine Eiswürfel, denn diese werden meistens aus Leitungswasser hergestellt.
Ein Mann liegt im Bett und schläft die Bettdecke ist bis zum Hals hochgezogen. Er hat eine Schlafbrille auf und ein Hund liegt auf dem Rücken im Bett.

Der Jetlag

Der Jetlag (aus Düsenflugzeug "Jet" und Verzögerung "lag") hat mit der Sonne zu tun: Der natürliche Tagesrhythmus wird durch das schnelle Durchqueren der Zeitzonen gestört.
Der Körper braucht 24 Stunden, um jeweils zwei Stunden Zeitverschiebung (= eine Zeitzone) zu verkraften. Wer "mit der Sonne", also nach Westen fliegt, dem fällt die Umstellung leichter. Unser Tipp: Gehen Sie später schlafen als sonst und Stehen – wenn möglich – auch später auf.

Reisende die "gegen die Sonne", also nach Osten haben es schwerer. Unser Tipp: Gehen Sie ein paar Tage vorher früher schlafen als sonst. Sie wachen damit auch eher auf. So gewöhnt sich Ihr Körper schon zu Hause an andere Zeiten.

Zum Seitenanfang springen