Wir legen Wert auf Sicherheit. Deswegen wird die Unterstützung für den Internet Explorer nicht mehr durch unsere Website bereitgestellt. Bitte verwenden Sie einen anderen Browser, zum Beispiel Google Chrome, Firefox oder Edge
Telefon: 07141 9790-0
, E-Mail: info@mhplus.de
Zu sehen ist eine Familie die glücklich Zeit in der Küche verbringt
Zurück

Gesunde Ernährung Schmerzen lindern

Schmerz lass nach – für Menschen mit chronischen Entzündungen ein täglicher Kampf. Die richtige Ernährung ist ihnen eine wertvolle Hilfe sein.

Effekte moderner Lebensweise

Eines vorher: Entzündungen haben auch Vorteile. Im Gegenteil: Sie sind eine natürliche Reaktion des Körpers auf Verletzungen oder Krankheiten und Teil der Heilung. Anders sieht es bei chronischen Entzündungen aus. Diese Erkrankungen wie

  • Rheuma, Multiple Sklerose
  • oder Fibromyalgie

sind mittlerweile auf dem Vormarsch. Jeder Zehnte in Deutschland leidet daran. Die Ursache sehen Experten in unserer modernen Lebens- und Ernährungsweise. Unser Körper ist immer mehr Stress und Reizen ausgesetzt. Sie fördern entzündliche Prozesse.

Obst, Gemüse und Co.

Die richtige Ernährung beeinflusst eine Erkrankung vorteilhaft und mildert Schmerzen. Denn während manche Lebensmittel Entzündungen im Körper befeuern, wirken andere ihnen aktiv entgegen. Eines wird hier schnell deutlich: Pflanzliche Lebensmittel sind bei Entzündungen ein echtes Powerfood.

Auf einem Tisch steht eine Auswahl an Lebensmittel, die gesunde Fette enthalten: Fisch, Eier, Olivenöl und so weiter.

Mehr Pflanzen

Viele pflanzliche Lebensmittel wirken sich vorteilhaft auf den Verlauf der Krankheit aus – und dies gleich aus mehreren Gründen:

Basische Lebensmittel: Das sind Gemüse, Kräuter, Obst, Kartoffeln und Nüsse. Sie wirken Übersäuerungen gezielt entgegen. Und das ist gut, denn Übersäuerung fördert Entzündungen.

Omega-3-Fettsäuren: Auch gesunde pflanzliche Öle wie Lein- oder Rapsöl enthalten Omega-3-Fettsäuren. Ihnen gehört ein fester Platz in der Küche. Denn Omega-3-Fettsäuren gelten als Gegenspieler der Arachidonsäure und wirken hemmen Entzündungen. Ein tierisches Nahrungsmittel ist sehr gut: Fettiger Fisch. Das sind Lachs oder Tunfisch. Sie sind reich an Omega-3-Fettsäuren. Die perfekte Ergänzung zu pflanzlichem Powerfood

Antioxidantien: Gemüse und Obst wie Beeren und Kiwis oder grüner Tee enthalten antioxidative Stoffe. Und deshalb heißt es auch hier: Zugreifen erlaubt. Denn Antioxidantien fangen freie Radikale ein. Sie begünstigen Entzündungen im Körper.

Übrigens: Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt 400 Gramm Gemüse am Tag.

Weniger Tier

Fleisch ist ein klarer Gegner im Kampf gegen Entzündungen. Denn das Fett im Fleisch ist reich an Arachidonsäure. Viel davon steckt in Schweinefleisch. Mäßige Mengen liefern mageres Rind- und Geflügelfleisch

Auch Milchprodukte haben einen negativen Einfluss. Denn viel tierisches Eiweiß sowie auch Phosphat bildet Säuren im Stoffwechsel. Das wirkt sich auf unsere Muskeln aus. Fleisch, Wurst und Käse enthalten Eiweiß und Phosphat. Sie gehören selten auf den Teller.

Zu sehen ist ein gezeichneter Darm. Um ihn herum liegen gesunde Lebensmittel, zum Beispiel Obst und Gemüse. Diese fördern die Gesundheit des Darms.

Kleine Helfer

Darmbakterien haben in puncto Entzündungen auch ein Wörtchen mitzureden. Sie bekämpfen Entzündungen aktiv. Nur ist die Darmflora bei betroffene Personen von chronischen Entzündungen anders zusammengesetzt als bei gesunden Menschen. Die Vielfalt der Bakterien ist verringert. Der Effekt: Wenige unterschiedliche Darmbakterien machen den Menschen anfälliger.

Betroffene Personen brauchen diese kleinen Helfer. Sorgen Sie für eine aktive Darmflora. Ihnen hilft eine ballaststoffreiche Ernährung mit viel Obst, Gemüse und Getreide. Wenn möglich komplett mit der Schale essen.

Eine junge Frau sitzt vor drei Cupcakes. Sie möchte diese wirklich essen und schaut ganz begierig. Sie sind voller Zucker und sehen sehr lecker aus. Die junge Frau traut sich aber nicht wirklihch, die Cupcakes zu essen. Ihr läuft das Wasser im Mund zusammen.

Süßer Krankmacher

Dass Zucker ungesund ist, ist bekannt. Bei chronischen Entzündungen ist besondere Vorsicht geboten. Denn speziell weißer, raffinierter Zucker trägt stark zum Entzündungsgeschehen im Körper bei. Das Tückische ist, dass er in vielen Lebensmitteln in großer Menge vorkommt. Daher lohnt sich immer ein Blick auf die Zutatenliste.

Zum Seitenanfang springen