Wir legen Wert auf Sicherheit. Deswegen wird die Unterstützung für den Internet Explorer nicht mehr durch unsere Website bereitgestellt. Bitte verwenden Sie einen anderen Browser, zum Beispiel Google Chrome, Firefox oder Edge
Telefon: 07141 9790-0
, E-Mail: info@mhplus.de
Ein Arzt steht mit einem scharzen Stift for der Grafik eines Darms.

Bei manchen ist das Risiko höher als bei anderen Darmpolypen als Risikofaktor für Darmkrebs

Bei der Darmspiegelung, der sogenannten Koloskopie, können Schleimhautpolypen im Dickdarm entfernt werden. Dadurch wird verhindert, dass sich diese in bösartige Geschwüre, Darmkrebs, umwandeln. Wie Wissenschaftler jetzt anhand von Studiendaten in der Fachzeitschrift eClinicalMedicine bekräftigten, haben die verschiedenen Polypenarten ein unterschiedlich hohes Risiko für die Krebsbildung.

Das fanden die Forscher heraus

Die Forscher stützten ihre Analyse auf die Befunde aus mehr als 250.000 Darmspiegelungen, die jeweils nach einem positiven immunologischen Test auf verborgenes Blut im Stuhl durchgeführt worden waren. Die Hälfte der Patienten, die die Darmspiegelungen erhalten hatten, war 69 Jahre oder älter. In der Nachbeobachtungszeit von durchschnittlich drei Jahren wurde die Anzahl der diagnostizierten Darmkrebsfälle in Beziehung zu den bei der Darmspiegelung jeweils gefundenen Polypenarten gesetzt. Bei rund 28 Prozent der untersuchten Patienten fand sich in der Darmspiegelung kein Polyp, obwohl der immunologische Test auf verborgenes Blut im Stuhl positiv ausgefallen war. Zwei Drittel der Patienten wiesen mindestens ein herkömmliches Adenom auf, ein Viertel einen gezackten, sogenannten serratierten Polypen.

Serratierte Polypen gingen mit einem höheren Darmkrebsrisiko einher als andere Polypenarten. Am höchsten war das Risiko, dass sich in den Folgejahren nach einer Koloskopie Darmkrebs entwickelt, bei Personen, die sowohl serratierte Polypen als auch Hochrisikoadenome aufwiesen. Gegenüber Personen, bei denen bei der Darmspiegelung keine Polypen festgestellt worden waren, hatten sie ein zweifach erhöhtes Risiko für Darmkrebs.

Patienten profitieren

Die Erkenntnis, dass bei manchen Polypenarten ein höheres Darmkrebsrisiko besteht als bei anderen, könne für die Nachsorge von Patienten im Anschluss an die Darmspiegelung genutzt werden, so die Bewertung der Studienautoren. Es sei wichtig, serratierte Polypen und Hochrisiko-Adenome zu erkennen und zu entfernen, um ihre Umwandlung in bösartige Tumoren zu unterbinden. 

Zum Seitenanfang springen