Ein männlicher Patient liegt im Krankenbett. Er blickt aus dem Fenster.

Die richtige Klinik für meine Bedürfnisse Im Krankenhaus

Sie müssen ins Krankenhaus? Zuerst gibt Ihnen Ihr Arzt eine Verordnung. Er gibt Ihnen entweder einen Tipp in welche Klinik Sie gehen können, oder Sie suchen sich selbst eine aus. Die Verordnung ist dann Ihre "Eintrittskarte".

Behandlung im Krankenhaus

Es gibt verschiedene Arten der Behandlung in einem Krankenhaus:

  • Vollstationäre Behandlung
    Wenn Sie eine schwere Krankheit haben oder umfangreiche Behandlungen bei Ihnen vorgenommen werden, müssen Sie im Krankhaus übernachten.

    Das muss nicht immer sein. Deswegen gibt es noch andere Möglichkeiten:
     
  • Teilstationäre Behandlung
    Das bedeutet, dass Sie stundenweise im Krankenhaus versorgt oder untergebracht werden. Das kann tagsüber oder nachts sein. Die restliche Zeit sind Sie zu Hause.
     
  • Vorstationäre Behandlung
    In diesem Fall sind Sie zur Vorbereitung oder Abklärung weiterer Schritte im Krankenhaus.
     
  • Nachstationäre Behandlung
    Sie folgt nach einer vollstationären Behandlung. Wenn zum Beispiel weitere Behandlungen anstehen, um den Erfolg der Therapie zu sichern.
Ein modernes Krankenhaus von außen. Es ist freundlich und hell. Es istn neu.

In welches Krankenhaus darf ich gehen?

Mit der Verordnung Ihres Arztes können Sie in jedes Krankenhaus gehen. Sie muss nicht an die mhplus geschickt werden. Das Krankenhaus regelt dann alles Weitere mit uns.

Bitte beachten Sie:
Für Berlin und Brandenburg gibt es Ausnahmen. Bitte rufen Sie uns vorher an. Wir beraten Sie gerne.

Krankenhaussuche
Lächende Frau sitzt auf dem Sofa und hat die Beine auf den Tisch gelegt. Sie hält eine Kaffetasse in der linken Hand.

Wahlleistungen und Mehrkosten

Grundsätzlich können Sie unter allen zugelassenen Krankenhäusern wählen in welches Sie gehen. Es steht Ihnen frei auch ein anderes zugelassenes Krankenhaus zu wählen. Dann können Mehrkosten auf Sie zukommen. Zum Beispiel für die Fahrt, weil das Krankenhaus weiter entfernt ist oder Sie sich für eine Privatklinik entschieden haben. Ihre mhplus berät Sie gerne, welche Kosten auf Sie zukommen.

Mehrkosten im Krankenhaus

Diese fallen an, wenn Sie zusätzliche Leistungen in Anspruch nehmen. Das können sein:

  • privatärztliche Behandlung durch den Chefarzt
  • Ein- oder Zweitbettzimmer
  • Krankenhaustagegeld

Unser Tipp:
Erkundigen Sie sich vorher, welche Wahlleistungen angeboten werden und wie viel diese kosten. Oder Sie entscheiden sich für eine private Zusatzversicherung über unseren Partner, die SDK.
 

Private Krankenhaus-Zusatzversicherung
Ein Arzt und ein Mann sitzen nebeneinander auf einem Gang im Krankenhaus. Der Arzt hält ein Tablet in der Hand. Er erklärt dem Mann etwas. Der Mann schaut bestürzt.

Zusätzliche Leistungen

Solange Sie im Krankenhaus sind, zahlt Ihr Arbeitgeber Ihr Gehalt oder Ihren Lohn weiter. In der Regel bis zu 6 Wochen. Sind Sie weiter krank, bekommen Sie anschließend Krankengeld von Ihrer mhplus.

Das Plus für Eltern: Eine Haushaltshilfe.
Wer versorgt die Kinder und den Haushalt? Eine große Sorge für Eltern. Wenn niemand für Sie einspringen kann, dann übernimmt Ihre mhplus die Kosten für eine Haushaltshilfe. Damit sind Voraussetzungen verbunden. Beispiel Kinder: Sie dürfen nicht älter als 14 Jahre oder müssen behindert sein.

Tipps zum Krankenhausaufenthalt

Ihre mhplus übernimmt die Fahrkosten zu Ihrer stationären Behandlung im Krankenhaus. Sie selbst bezahlen 10% der Kosten pro Fahrt, mindestens 5,00 Euro, höchstens 10,00 Euro.

Auch übernehmen wir Rettungsfahrten und den Transport mit dem Rettungshubschrauber. Krankentransporte bezahlt Ihre mhplus ebenfalls. Fahren Sie zu einer ambulanten Behandlung übernehmen wir die Kosten in Ausnahmefällen. Bitte lassen Sie sich das vor Beginn der Fahrt genehmigen.

Bei Entbindungen übernehmen wir die Kosten vollständig. Sie müssen nichts bezahlen, solange Sie im Krankenhaus sind.

Sind Erwachsene in vollstationärer Behandlung im Krankenhaus, müssen sie Zuzahlungen leisten. Pro Tag 10,00 Euro für maximal 28 Tage im Jahr. Diese Zuzahlungen für Ihren Krankenhausaufenthalt fordert die mhplus direkt von Ihnen an.

Unsere Tipps Gut organisiert ins Krankenhaus

Je näher, desto besser. Nicht nur für Sie, auch für Ihre Besucher. Trotzdem kann es sein, dass eine Spezialklinik etwas weiter entfernt ist. Oder Sie entscheiden sich selbst für eine Klinik, die weiter entfernt ist. Dann können zum Beispiel Fahrkosten auf Sie zukommen. Bitte erkunden Sie sich vorher genau.

Seh- oder gehbehinderte Menschen, Menschen mit Demenz, Patienten mit starkem Übergewicht, aber auch Eltern mit Kindern sind oft auf eine Umgebung mit wenig Barrieren angewiesen.

Manchmal ist es hilfreich oder notwendig, dass Patienten begleitet werden. Zum Beispiel kranke Kinder der Patienten mit Demenz. Die Begleitung kann ein Angehöriger oder Betreuer sein. Er bleibt die ganze Zeit beim Patienten. Fragen Sie im Krankenhaus Ihrer Wahl, ob das möglich ist. Ihre mhpuls berät Sie wegen der Übernahme der Kosten.

Viele Krankenhäuser haben kirchliche Träger. Sind Sie gläubig kann das ein Auswahlkriterium sein. Nähere Informationen finden Sie zu Beispiel auf der Internetseite Ihres Wunsch-Krankenhauses.

Sie müssen genau verstehen, was mit Ihnen im Krankenhaus gemacht werden soll:

  • Welche Behandlung schlägt der Arzt vor?
  • Welche Ursache hat Ihre Krankheit? Und vieles mehr.

Wenn Sie nicht so gut Deutsch sprechen, fragen Sie ruhig nach einem Mitarbeiter, der Ihre Sprache spricht. Oder es kann Ihnen ein Dolmetscher gestellt werden.

Natürlich. Dafür gibt es ZweitmeinungPlus. Ein besonderer Service Ihrer mhplus.

Zum Seitenanfang springen