Ein älterer Mann mit grauen Haaren schaut nachdenklich aus dem Fenster. Er trägt einen Bart und eine Brille.

Der Schmerzlose Darmkrebs-Früherkennung

Darmkrebs ist eine der häufigsten Krebserkrankungen. Bei dieser Krebsart treten Symptome erst sehr spät auf und werden deswegen vom Patienten selbst kaum bemerkt. Daher ist die Früherkennung entscheidend. Je früher der Darmkrebs entdeckt wird, desto besser sind die Heilungschancen.

Die Vorsorgeuntersuchung

Bei Darmkrebs gibt es zwei Möglichkeiten der Vorsorge-Untersuchung:

  • Stuhltest:
    Mit dem Test wird eine Stuhlprobe auf unsichtbares Blut untersucht. Dies kann auf Darmpolypen oder Darmkrebs hinweisen. Finden sich Blutspuren, ist eine Darmspiegelung sinnvoll.
  • Darmspiegelung:
    Hier wird der ganze Dickdarm untersucht. Dabei sind fast alle Tumore und viele Polypen sichtbar. Der Arzt erkennt so schnell einen Polypen und kann ihn gleich entfernen. Die Untersuchung dauert etwa eine halbe Stunde.

Wer kann zur Vorsorge gehen?

GeschlechtAlterAngebotene Untersuchung
Männer/Frauen50 bis 54 JahreEin jährlicher Stuhltest
Frauen/Männerab 55 JahreAlle zwei Jahre einen Stuhltest, solange noch keine Darmspiegelung in Anspruch genommen wurde.
Männerab 50 JahreAnspruch auf zwei Darmspiegelungen im Mindestabstand von zehn Jahren. Wenn das Angebot erst ab dem Alter von 65 Jahren wahrgenommen wird, hat man Anspruch auf eine Darmspiegelung
Frauenab 55 JahreAnspruch auf zwei Darmspiegelungen im Mindestabstand von zehn Jahren. Wenn das Angebot erst ab dem Alter von 65 Jahren wahrgenommen wird, besteht der Anspruch auf eine Darmspiegelung
  • Bei auffälligen Stuhltests besteht der Anspruch auf eine Aufklärungs-Darmspiegelung.
  • Bei Menschen über 75 Jahre findet in der Regel keine Darmspiegelung zur Früherkennung mehr statt, da das Risiko für Komplikationen mit dem Alter zunimmt.

 

Zum Seitenanfang springen